Donnerstag, 25. Februar 2016

I believe in Aging!

Der Titel dieses Posts ist das Zitat eine Hashtags von Mexicolita. Sie hatte das irgendwann mal getwittert und ich dachte mir nur:"JA, JA, JA! Ich auch!" - zumindest unter dem, was es für mich bedeutet und was ich darunter verstehe. Weiter hatte sie getwittert:

"Ich glaube nicht an Anti-Aging, Altern in Begleitung von sinnvoller Hautpflege
hingegen
leuchtet mir ziemlich ein. #ibelieveinaging"

Und das trifft so ziemlich meine Einstellung zum Thema Altern, also Hautalterung im Sinne von älter aussehen. Ich bin mittlerweile wundervolle 31 Jahre jung und da fängt man so langsam an über das Thema nachzudenken. Man merkt, dass die Haut sich verändert und schon anders ist als noch mit 21. Einerseits bin ich froh, dass meine Haut nicht mehr 21 ist (Pickel-Streuselkuchen-Anni olé!), aber andererseits bemerkt man auch hier und da die ersten Mimikfältchen, die eben nicht mehr vollständig verschwinden, wenn man das Gesicht entspannt.

entspannt

Man fängt an zu hinterfragen, ob die Pflege, die man seiner Haut gibt, ausreicht. Wie wird meine Haut in 5 oder 10 Jahren aussehen, wenn ich weiterhin so pflege wie ich es aktuell tue?? Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass ich eben nicht an Anti-Aging-Pflege mit Wunder-Inhaltsstoffen glaube. Meiner Meinung nach ist Veranlagung mit der entscheidenste Faktor sowie der Lebensstil. Rauchen, ausgiebiger Alkoholkonsum (ich meine nicht das Gläschen Wein am Wochenende) und ausgiebige Sonnenbäder können viel mehr kaputt machen als eine Pflege jemals reparieren kann.

Wie sieht meine Pflege nun aber aus? Morgens wasche ich mein Gesicht nur mit Wasser. Nach dem Abtrocknen benutze ich eine Art Tonikum und dann die Dr. Hauschka Rosencreme leicht gemixt mit dem Eco Cosmetics Sonnenöl. Im Winter kommt an den trockenen Wangen eventuell noch eine dünne Schicht der normalen Hauschka Rosencreme oben drüber. Abends kommt zuerst das Make-Up runter und anschließend wird meine Haut mit einem Gesichtstonikum besprüht. Eine Creme gibt es abends nicht, da ich gemerkt habe, dass die fettfreie Nachtpflege meiner Haut gut tut. Augencreme benutze ich mal mehr, mal weniger - hier habe ich keinen eindeutigen Favoriten. Meine Augenpartie wird aber immer schon mit der Tagescreme mit eingecremt.

Was hat sich nun in den letzt 1-2 Jahren verändert, seit ich mir mehr Gedanken um meine Hautalterung mache? Egal ob Sommer oder Winter, seit 2014 benutze ich eigentlich (fast) täglich Sonnencreme oder Sonnenöl im Gesicht. Während ich "Anti-Aging" größtenteils als Humbug erachte, finde ich Sonnenschutz extrem wichtig, um die Hautalterung positiv zu beeinflussen (ganz aufhalten geht eh nicht). Einzig, wenn ich weiß, dass ich mich tagsüber (wenn die Sonne scheint) nicht draußen aufhalte, wird der Sonnenschutz mal etwas vernachlässigt. Meine präferierten Produkte dafür sind das Eco Cosmetics Sonnenöl, die getönte Tagescreme von Eco Cosmetics (über meine normale Creme aufgetragen) und die BB Cream von alva. Zu den beiden letzteren Alternativen soll es bald einen eigenen Blogpost geben. Für den Körper benutze ich ausschließlich Eco Cosmetics Produkte.

lachend

Seit Weihnachten habe ich abends auch noch einen weiteren Pflegeschritt in meine Routine eingebaut. Wie ich bereits schrieb, habe ich eigentlich das Gefühl, dass die fettfreie Nachtpflege ohne "richtige" Creme meiner Haut gut tut. Allerdings fängt man an zu hinterfragen: Reicht das aus?! Man (= ich) hat Zweifel und Angst, dass man seine Entscheidung in 10 Jahren als kleiner Faltenhund bereut. Daher habe ich mir zu Weihnachten das Dr. Hauschka Nachtserum gewünscht und verwende nun dieses als letzten Schritt am Abend. Es ist fettfrei und passt so zu meiner bisherigen Abendpflege. Aktuell bin ich noch nicht so sicher, wie ich es finde. Es riecht gut und die Haut fühlt sich hinterher gut an. Es beeinflusst meine Haut auch nicht negativ, trocknet nicht aus oder ähnliches. Allerdings sehe/merke ich auch keinen unglaublich positiven Aha-Effekt. Am nächsten Morgen sieht meine Haut nicht anders aus als sonst und unter der morgendlichen Dusche hatte ich sogar schon das Gefühl, ich würde das Serum von meinem Gesicht wieder abwaschen. Es fühlte sich an als wäre es über Nacht gar nicht eingezogen, sondern lag nur oben auf und ist getrocknet. Ich bin auf den Langzeittest gespannt, denn so kurzfristig sieht man meistens eh nichts. Und den Effekt von Sonnenschutz sieht man auch nicht unmittelbar, dennoch wird er langfristig da sein.

Nach Liv's positiven Beitrag zu dem Hyaluronserum von Yverum flirte ich auch ein bisschen damit, aber einierseits will ich meine Pflege nicht unnötig verkomplizieren und andererseits sind die knapp 90 €, die es kosten soll, eine ganz schöne Hausnummer. Dafür müsste es schon verdammt gut sein! Zusätzlich spuken mir seit geraumer Zeit die Schlagworte "reizfrei/reizarm" und "Okklusion" durch den Kopf, aber das ist eigentlich ein anderes Thema ... ein erstes Experiment dazu lief leider nicht ganz so gut! #Pickelalarm

Es würde mich interessieren, wie andere darüber denken. Was denkt ihr? Was lebt ihr? Und: Wie pflegt ihr? Seid ihr Pro Anti-Aging, Contra Anti-Aging oder einfach Fraktion #ibelieveinaging? :)

Ich bin definitiv Team #ibelieveinaging

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Anni,
spannendes Thema :-) Ich habe auch sehr lange Naturkosmetik benutzt, bin jetzt aber ganz davon weg gekommen aus einem einfachen Grund: Viel zu viel Alkohol zur Konservierung beigemischt! Alkohol ist Gift für die Haut und trocknet enorm aus. Aber in Naturkosmetik ist Alkohol die meist einzige Alternative zur Konservierung und steht oft ganz vorne in den INCIs. Einzige Ausnahme ist die Marke Urtekram. Momentan fahre ich auf der Schiene von Paula Begoun. Nutze abends Fruchtsäurecremes und ab und zu auch ein Retinolserum. Tagsüber von Olaz Essential Complete sensitive. Hat ganz vorne in den INCIs Nicotinamide die sich sehr gut auf das Hautbild auswirken. Seit ich keine Naturkosmetik mit Alkohol und reizenden Pflanzenextrakten mehr nutze hat sich mein Hautbild extrem verbessert. Ist aber bestimmt auch typabhängig ;-) Die schlimmste Naturkosmetiklinie ever war Dr. Hauschka (also deine Lieblingsmarke). Meine Haut war die reinste Katastrophe damit ;-) Ansonsten halte ich es wie du: Sonnenschutz und eine halbwegs gesunde Lebendweise mit genug Schlaf sind das beste Ant-Aging Mittel überhaupt. LG Judith

strawberrymouse germany hat gesagt…

I believe in aging and fand Mexis Hashtag auch klasse!

Ich mache es wie Judith und pflege seit etwa einem Jahr reizfrei. Allerdings bin ich der Naturkosmetik dabei treu geblieben, mixe allerdings immer, wenn ich nicht fündig werde, mit konventionellen Produkten. Anfänglich habe ich auch das Konzept der fettfreien Nachtpflege beherzigt, inzwischen bin ich aber davon weg, weil es meiner trockenen Haut nicht gut tut. Ich sah mit Anfang 30 wie ein Streuselkuchen aus, inzwischen habe ich einen so einen guten Hautzustand wie seit Jahren nicht mehr.
Sonnenschutz benutze ich ebenfalls täglich...mal schauen, ob sich das in ein paar Jahren bezahlt macht^^. Anti-Aging ist dabei allerdings nicht der Motor...ich freue mich über Fältchen, weil sie doch erst ein Zeichen davon sind, dass man gelebt hat. Und, wie Du schreibst, aufhalten kann man ohnehin nicht. Und Genetik spielt da ja auch eine Rolle. Wenn ich mir meine Eltern so anschaue, die dieses Jahr 60 werden, kann ich mich wohl glücklich schätzen.^^

anni hat gesagt…

@ Judith - ich weiß, dass Hauschka was reizfrei angeht, nicht gerade top ist. Deswegen hatte ich die Weleda Mandelcreme probiert, da diese ohne Duftstoffe ist. Ich möchte auch nicht von Naturkosmetik weg, weil ich immer noch denke, dass es für Haut und Umwelt "besser" ist. Allerdings bekam ich nach 3 Wochen Welede Mandel im ganzen Gesicht Pickel. Jetzt ca. 4 Wochen später mit Hauschka, sieht meine Haut wieder ebenmäßig aus. Es ist halt schwierig von einer Pflege wegzugehen, mit der die Haut gut aussieht und die für einen funktioniert. Auch habe ich oft das Problem, dass meine Haut unter Creme schwitzt und das finde ich sehr unangenehm. Das hatte ich früher sowohl bei "konventionellen" Cremes als auch bei meinen ersten NK-Cremes. Bei Hauschka war das erstmalig nicht so und das fand/finde ich sehr (!) angenehm.

@ Strawberry Mouse - das verrückte ist ja, dass meine Haut morgens teilweise mit Nachtcreme trockener war als wenn ich abends keine Creme verwendet habe. Das war es auch, was mich von der fettfreien Nachtpflege überzeugt hat. Und wenn man einmal daran gewöhnt ist, fühlt es sich abends komisch an, wenn man eine fettige Creme aufträgt.

Anti Aging ist bei mir auch nicht der alleinige Motor, was den Sonnenschutz angeht. Ich finde es auch aus anderen Gründen wichtig die Haut zu schützen. Es heißt nicht ohne Grund SonnenBRAND und es tut weh.

Über Fältchen "freuen" tue ich mich nicht, aber ich finde sie nicht so schlimm. Ich lache gerne und Lachfältchen sind für mich daher auch etwas schönes :) lieber faltig als nix zu lachen! :D

Viele Grüße und vielen Dank für eure lieben Kommentare und den Input :)
Anni :)