Donnerstag, 28. Januar 2016

Mein sportliches 2015

Da ich in 2014 über meine sportlichen Ereignisse und auch über mein Training gebloggt habe, möchte ich das auch gerne für 2015 nachholen. Ich fände es schade, wenn das in Vergessenheit gerät. 2015 stand bei mir unter 2 Sternen: Meine HM-Zeit verbessern und gleichzeitig allgemein fitter werden. Ich wollte nicht einfach nur fitter werden, sondern gerne auch optisch fitter aussehen. Das Hauptaugenmerk lag aber auf dem Laufen. Ich bin im Herbst 2015 einen Halbmarathon gelaufen und habe etwa 3 Wochen später mit noch 3 Mädels einen ganzen Marathon als Staffel bestritten. Ich bin dabei 12,5 km von den 42,195 km gelaufen.

 Langsamer Dauerlauf am 21.06.2015 und am 06.09.2015

Wie sah nun aber mein Training in 2015 aus? Ich habe im Frühjahr wieder damit begonnen, 3-4 mal in der Woche laufen zu gehen. Zusätzlich habe ich angefangen nach jedem Laufen Bauch-, Arm- und Poübungen zu machen - hauptsächlich Sit-Ups, Liegestütze und Squats (= Kniebeugen). Hin und wieder habe ich auch Blogilates-Video eingebaut und meinen Side-Stepper zum warm machen genommen bevor ich mich auf Kraftübungen konzentriert habe. Von April bis August habe ich in den meisten Wochen 5-6 mal Sport gemacht. Im Sommer folgte dann wieder mein Lauf-Trainings-Plan. Ungeachtet dessen, dass ich eigentlich mal einen anderen Plan verfolgen wollte, nutzte ich dann doch wieder den Plan der Runners World Webseite. Er wird zwar langsam langweilig, aber er funktioniert recht gut und ist einfach zu befolgen.

Sportlich im Urlaub: einmal rund um die Alster mit Mr. F

Zusätzlich zum Lauftraining gehe ich seit dem Herbst 2014 einmal in der Woche zum Zumba. Es ist was ganz anderes als Laufen und macht mich beim Laufen vielleicht nicht unbedingt schneller, fördert aber auch die allgmeine Fitness. Ich glaube, es macht mir gerade deswegen Spaß, weil es einfach mal was ganz anderes ist als das, was ich sonst so mache. Popowackeln als Sport sozusagen - dadurch das man sich Tanzschritte und -abfolgen merken muss, trainiert es auch den Kopf (bilde ich mir zumindest ein). 

Des Weiteren habe ich 2015 endlich mein Fahrrad intensiver genutzt. Da ich jahrelang nicht gefahren bin, hatte ich fast ein wenig Angst vor dem Radfahren. Eines schönen Tages im April 2015 habe ich dann einfach beschlossen am nächsten Tag mit dem Rad ins Büro zu düsen - beim ersten Mal habe ich mich 3 Mal verfahren, aber danach ging's ziemlich gut. Morgens war es schon ein bisschen eine Überwindung, weil ich mit dem Rad früher los muss als mit dem Auto. Aber die Ruhe morgens auf der Radstrecke ist sehr schön und abends das Nachhausefahren war einfach nur göttlich, um vom Arbeitsalltag abzuschalten und runter zu kommen. Ich freue mich schon auf die kommenden Rad-Saison! Die zusätzliche Bewegung tut bei einem Bürojob sehr gut und für die körperliche Ausdauer bringt es auch ein bisschen was - win win! :)

Impressionen von meiner Arbeits-Radstrecke

Mein Halbmarathon lief dann auch erstaunlich gut! Sogar sehr, sehr gut. Erst war ich mir nicht ganz so sicher, ob er mir Spaß machen würde, denn die Strecke lief einfach 6x im Kreis. Klingt erstmal extrem langweilig, aber es hat auch Vorteile! Man kommt 6x an seiner Begleitung vorbei, wird dadurch regelmäßig angefeuert und man kann die Strecke nach 1-2 Runden sehr gut einschätzen und sein Tempo dementsprechend gut kontrollieren. Zumindest ging mir das so. Zusätzlich zur Pulsuhr (die von Mr. F geliehene Polar RCX3) lief ich bei dem Halbmarathon erstmalig einen Wettkampf mit der Runtastic App. Ich habe mir jeden Kilometer meine durchschnittliche Zeit pro km ansagen lassen. Ich wollte ca. 5:30-5:35 Minuten pro Kilometer laufen, denn so wäre ich unter 2:00 Std. und unter meiner persönlichen Bestzeit (01:58:52) ins Ziel gekommen. Mein eigentliches Ziel war aber, es unter 01:55:00 zu schaffen.

Halbmarathonstart!

Am Ende kam ich mit 01:49:57 ins Ziel. Und damit sogar unter 01:50:00 - BADA BING BADA BOOM!!!! Das entspricht einer Zeit von durchschnittlich ~11,5 km/h und ~05:21 min/km auf die 21,0975 km. Ich konnte es fast nicht glauben und war einfach nur unendlich glücklich. Allerdings hatte ich damit bereits mein langfristiges Laufziel für 2016 geschafft - haha! Mr. F war auch ein bisschen stolz auf mich, aber er meinte, er hat zwischendrin schon gemerkt, dass ich recht schnell unterwegs war und war sich somit ziemlich sicher, dass ich einen neuen, persönlichen Rekord aufstellen würde, wenn nichts dazwischen kommt.

Halbmarathonauswertungen :)

Die Marathonstaffel 3 Wochen später war eine neue, aber auch sehr coole Erfahrung für mich. Die 42,195 km der Marathonstrecke wurde dafür in 4 unterschiedlich lange Strecken aufgeteilt: 12,5 km - 6,5 km - 9,5 km - 13,5 km. Ich durfte die Staffel mit den 12,5 km eröffnen. Es war eine recht große Laufveranstaltung und vor allem direkt nach dem Start muss man sich erstmal freilaufen. man läuft zu Beginn quasi Slalom zwischen den anderen Läufern hin und her. Besonders schlimm/voll war es dann auch nochmal bei Kilometer 7-9, da man dort in das Ende der richtigen Marathonläufer reinläuft, die vor der Staffel gestartet sind. Meine ersten 5 Kilometer liefen dennoch sehr gut und ich lief mit unter 5 min/km. Danach wurde ich etwas langsamer, war aber immer noch recht schnell unterwegs. Ins Ziel sind wir dann alle gemeinsam gelaufen - wir haben unsere letzte Läuferin kurz vor dem Zieleinlauf abgepasst und sind dann mit ihr zusammen alle 4 händchenhaltend ins Ziel eingelaufen. Das war ein wahrer Gänsehautmoment!

Marathonstaffel: bei 5 & 10 km sind meine Zeiten; nach 12,5 km haben wir gewechselt

Ich habe in den letzten 2 Jahren immer gesagt, dass ich einen ganzen Marathon anstrebe, wenn ich den Halbmarathon in unter 01:50:00 schaffe. Denn dann besteht eine realistische Chance den ganze Marathon in um die 4 Stunden zu schaffen (bestenfalls natürlich kurz darunter, aber 04:10:00 wäre immernoch mega genial!). Allerdings habe ich nicht gedacht, dass ich das in 2015 schon schaffe. Mit viel Training und Disziplin war mein Ziel erst für 2016 bei einem HM in unter 01:50:00 ins Ziel zu kommen. Jetzt bin ich hin- und hergerissen, ob ich in 2016 einen ganzen Marathon angehen soll oder lieber (noch) nicht. Der Gedanke macht mir schon ein bisschen Angst und ich habe Respekt vor der Strecke. Aber heißt es nicht auch: If your goals don't scare you, they are not big enough! Im Umkehrschluss heißt das: Wenn man große Ziele hat, darf man also ruhig etwas Angst haben ;) ich werde berichten, wie es weitergeht! Sicherheitshalber halte ich mir das Wochenende vom Frankfurt Marathon 2016 schonmal frei ...

2015 als Staffel - 2016 allein?!
Ich habe mir gerade eine neue Pulsuhr gegönnt, weil ich mit meiner alten Polar FT40 F schon lange nicht mehr zufrieden war. Diesmal habe ich auch gleich etwas mehr investiert, damit ich hinterher nicht wieder bereue gleich was richtiges gekauft zu haben. Geworden ist es die Garmin Pulsuhr Forerunner 230 HR mit Pulsgurt in schwarz/weiß. Wenn ich sie ausgiebig getestet habe, gibt es hier vielleicht auch wieder eine kleine, zusammenfassende Review. Bis dahin kann ich >>diese<< sehr ausführliche Review von DC Rainmaker empfehlen.

I will keep you updated!

Kommentare:

Kirjava hat gesagt…

Wow, unter 1:50, das ist mega! Meinen Glückwunsch dazu! :) Also, ich hab ja vom Laufen null Ahnung, so null null, und aus dieser Ahnungslosigkeit heraus würde ich eher sagen, nen kompletten Marathon erst für 2017 anzupeilen. Begründen kann ich das allerdings nicht. :D

anni hat gesagt…

Danke für deinen lieben Kommentar :) Bauchgefühl ist manchmal auch gut!

Und ich fühle mich manchmal auch noch sehr ahnungslos. Außerdem fange ich dann auch an, an mir zu zweifeln und denke: "Ach, du hattest da bestimmt nur einmalig EINEN guten Tag!" - und dann bin ich verunsichert, ob ich es noch mal so schnell hinkriegen würde oder, ob das nur Zufall/Glück war.

Daher auch die Unsicherheit, ob ich das in 2016 schon packen würde. Vielleicht laufe ich in der ersten Jahreshälfte einen Halbmarathon und schaue wie fit ich bin und ob ich es riskieren kann, in der zweiten Jahreshälfte auf den ganzen Marathon hin zu trainieren.

Lieben Gruß,
Anni :)

Anonym hat gesagt…

Hallo Anni,

ein ganz großes Kompliment an Deine Disziplin! Das finde ich immer sehr bewundernswert, weil mir die einfach fehlt :o)

liebe Grüße,
Sophie

anni hat gesagt…

Hallo Sophie,

Danke für deinen Kommentar. Er war heute meine Motivation. Ich war komplett umgezogen zum Laufen gehen und konnte mich dann doch nicht aufraffen - es war so dunkel draußen und an der Straße laufen ist eh etwas blöd. Wenn es dunkel ist, gehe ich aber nicht in den Park ... dann habe ich deinen Kommentar gelesen und mich aufgerafft endlich loszulaufen!

So viel zur Disziplin ;-) auch disziplinierte Läufer brauchen manchmal einen (virtuellen) A*schtritt!

Danke!
Anni :)

Anonym hat gesagt…

Immer gerne :o)

liebe Grüße und einen schönen Sonntag,
Sophie