Dienstag, 26. Januar 2016

Homemade (semi-)healthy Peanut Butter Cups

Amerikanische Kult-Süßigkeit, deutsch interpretiert!

Auf der Arbeit habe ich eine Kollegin, die genauso Peanut Butter verrückt ist wie ich. Unser beider Lieblingseis ist das "Peanut Butter Cup" Eis von Ben & Jerry's und wenn wir unterwegs irgendwo Reeses Peanut Butter Cups entdecken, schicken wir uns via Whats App Fotos hin und her.

Seit ewigen Zeiten habe ich angekündigt, dass ich unbedingt mal Peanut Butter Cups selbst machen möchte. Ich hatte es allerdings nie wirklich in die Tat umgesetzt. Als die Kollegin letzten Sommer Geburtstag hatte, habe ich es dann endlich einfach mal gemacht und sie ihr geschenkt. Vorher hatte ich natürlich online nach Rezepten gesucht und die diversen Versionen gefunden. In einem Rezept wurden dafür sogar die Schokolade selbst gemacht! In einem anderen die Erdnussbutter bzw. Mandelbutter. Soweit wollte ich nun nicht gehen. In anderen Rezepten wurden in die gekaufte Erdnussbutter noch Puderzucker und teilweise sogar irgendwelche Fette untergemischt. Das wollte ich allerdings auch nicht, weil die kleinen Teile so schon richtige Kalorienbomben werden, da muss man es nicht noch übertreiben (zumindest meiner Meinung nach).

Also machte ich mein eigenes Ding und habe es erstmal mit der ganz einfachen Version probiert. Und siehe da: Sie waren extrem lecker und man braucht die ganzen Zusätze gar nicht unbedingt. So habe ich mir eingebildet, dass dies auch die minimal "gesündere" Version ist, denn Zartbitterschokolade und Bio-Erdnussbutter ohne den ganzen Schmuh wie gehärtete Fette und Unmengen an Zucker haben durchaus auch positive Nährstoffe für den Körper. Mit reinem Erdnussmus wäre es sicherlich noch besser, aber das ist schwieriger zu verarbeiten. Man sollte vorher das Öl, das sich bei Erdnussmus oben absetzt, unterrühren und es dann im Kühlschrank fest werden lassen bevor man es weiterverarbeitet. So sollte man für die Peanut Butter Cups eine homogene Masse haben. Ich übernehme aber keine Garantie, dass das Erdnussmus sich dann in den Cups nicht wieder trennt oder zu flüssig wird und würde daher immer Bio-Erdnussbutter/-creme empfehlen.


Was man braucht ...
  • 150 g Zartbitter Kuvertüre (z. B. von Alnatura)
  • 1 Glas crunchy Bio-Erdnussbutter/-creme
  • Pralinenförmchen

Man zaubert ...

Circa 1/3 bis die Hälfte der Zartbitter Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und den Boden der Pralinenförmchen damit befüllen. Dabei die Schokolade an den Seiten der Förmchen etwas hochziehen, so dass eine Schokomulde entsteht. Wenn die geschmolzene Schokolade aufgebraucht ist, die Schokolade in den Förmchen abkühlen und erhärten lassen. Wenn man es eilig hat, kann man sie zum Festwerden in den Kühlschrank stellen.

Wenn die Schokolade fest geworden ist, kann man sie mit der Erdnussbutter füllen. Bio-Erdnussbutter ist weicher als konventionelle Erdnussbutter - daher bietet es sich an, wenn man diese vorher in den Kühlschrank stellt. Ich habe ca. 1 TL Erdnussbutter pro Pralinenförmchen verwendet.

Wenn alle Schokomulden mit Erdnussbutter gefüllt sind, kann man den Rest der Kuvertüre schmelzen und oben drauf geben. Die Schokolade schließt die Lücken. Ich würde übrigens immer 2 Blöcke Kuvertüre kaufen, falls die geschmolzene Schokolade am Ende nicht für alle Cups reicht, hat man noch Ersatz.

Anschließend die Peanut Butter Cups fest werden lassen. Diesmal sollte man es nicht in den Kühlschrank geben, weil die Schokolade dadurch weiß anlaufen kann und nicht mehr so schön glänzt. Geschmacklich macht das keinen Unterschied, sieht aber natürlich nicht so schön aus. Ein Tipp, wenn es besonders schön glänzen soll: Die Zartbitter Kuvertüre einmal im Wasserbad schmelzen und wieder fest werden lassen. Anschließend erneut schmelzen und verwenden. Das ist wohl das Geheimnis eines besonders schön glänzenden Schokoüberzugs.


Mit Vollmichschokolade oder auch weißer Schokolade, stelle ich es mir auch sehr gut vor. Dann wird es allerdings auch süßer und wahrscheinlich auch kalorienreicher und man kann sie sich nicht mehr schön- bzw. gesundreden. Aber ab und zu darf es auch einfach nur lecker sein! ;) 

Bon Appétit!

Kommentare:

Ginni hat gesagt…

Tolles Rezept. Habe ich schon so oft woanders gesehen, aber noch nie selber ausprobiert. Möchte ich aber mal nachholen, kann ja eigentlich wirklich jeder..wobei ich es mit dem Erdnussmus von DM probieren werde, das ist so lecker...mal sehen, ob das auch klappt.

Irmi hat gesagt…

Mmmmh, das Rezept muss ich auch bald probieren. Ich werde auch eher bei Erdnussbutter bleiben, die Erdnusscreme von DM funktioniert in süßen Rezepten bei mir nie wirklich.

Kaddinator hat gesagt…

Ich liebe die Peanutbuttercups von Reeses ja so sehr und bin nie auf die Idee gekommen, die selber mal nachzubasteln. Danke für die Idee