Freitag, 17. Oktober 2014

Annis Kürbissuppe mit Zimtcroûtons ♥

Leckere Kürbissuppe mit orientalischen Gewürzen und zimtig-knusprigen Croûtons!

Diese Suppe habe ich erstmalig ca. 2009 bei Mr. F's Eltern gegessen, aber nicht seine Eltern haben sie gekocht, sondern eine Freundin von Mr. F's Mama. Bis dahin hatte ich noch nie Kürbissuppe gegessen und generell bin ich eigentlich kein großer Suppenfreund, aber aus Höflichkeit (und weil es ganz gut roch) habe ich probiert. Und ja, es war Liebe auf den ersten Happs! Ich fragte dann die Freundin aus, wie sie die Suppe gemacht hat. Wieder zuhause habe ich zudem das Internet durchforstet, aber kein Rezept gefiel mir zu 100% - in einem waren Kartoffeln mit drin, was ich nicht wollte ... im nächsten fehlten Ingwer & Chili und wieder in einem anderen waren nur "stinknormale" Croûtons vorgesehen. Also habe ich mir aus den verschiedenen Rezepten mein ganz eigenes zusammengestellt. Mittlerweile mag ich eigentlich jede Kürbissuppe, aber dieses Rezept ist und bleibt mein Liebstes!

Und seitdem gehört Kürbissuppe für mich einfach zum Herbst dazu!

  
Man nehme für 4 Kürbis-Liebhaber...

etwas Olivenöl
1 Zwiebel
1 dicke, große Knoblauchzehe (oder 2 Normale)
1 Hokkaido Kürbis (ca. 600 g)
1 Stück Ingwer (ungefähr so groß wie die Knofizehe)
1/2 bis 1 Chilischote (je nach dem wie scharf man es mag)
etwas Curry
1 TL Kurkuma
1 TL gemahlener Kreuzkümmel (= Cumin)
1 l Gemüsebrühe
Salz & Pfeffer
200 ml Kokosmilch (alternativ: Schlagsahne)
ausreichend Butter
~2 Scheiben Vollkorntoast (p. P.)
eine Prise Salz
1 TL Ceylon Zimt
Kürbiskerne
Kürbiskernöl

Man zaubert ...

Hokkaido Kürbis waschen und eventuell mit einer Gemüsebürste abrubbeln. Danach die Enden abschneiden, den Kürbis halbieren, entkernen und mit der Schale würfeln. Die Zwiebel, den Ingwer und Knoblauch schälen und ebenfalls würfeln - da es später püriert wird, muss es nicht allzu fein sein. Die Chilischote längs halbieren und bei Bedarf entkernen (dann ist es weniger scharf) sowie in halbe Ringe schneiden.

Das Olivenöl in einem großen Top erhitzen und die Zwiebel, Ingwer, Knoblauch und die Chili darin andünsten. Dann die Kürbiswürfel dazugeben, gut umrühren und mit anbraten. Nun mit Curry, Kurkuma, Kreuzkümmel bestäuben und wieder umrühren. Pfeffern und salzen. Mit der Gemüsebrühe ablöschen* und alles circa 30 Minuten köcheln lassen.

In der Zwischenzeit die Toastscheiben würfeln und in der erhitzten, flüssigen Butter goldbraun rösten bis sie knusprig sind. Da das Toast die Butter regelrecht aufsaugt, braucht man etwas mehr: ca. 1 EL Butter pro Toastscheibe. Währenddessen salzen und mit Zimt bestäuben. Auf einem Teller mit Küchenkrepp etwas entfetten. Ich nehme ca. 1-2 Toastscheiben pro Person ... ich persönlich mag lieber etwas mehr Croûtons als zu wenig :)

Anschließend die Kürbissuppe mit einem Pürierstab oder Mixer fein pürieren und bei Bedarf durch ein feines Sieb passieren (das lasse ich persönlich immer weg). Dann die Kokosmilch dazugeben für die extra Portion Cremigkeit (normale Sahne geht auch - diese könnte man dann sogar aufschlagen und unterheben oder beim Servieren vor Croûtons & Co. einen Klecks geschlagene Sahne auf den Teller geben). Pssst - wenn man die Suppe mit Kokosmilch macht, ist sie sogar vegan! Abschmecken nicht vergessen und ggf. nachwürzen.

Die Suppen zum Servieren mit den Zimtcroûtons und Kürbiskernen anrichten sowie das Kürbiskernöl drüberträufeln.

Bon Appétit!

Tipp # 1 - Gemüsebrühe Deluxe!
Die Innereien vom Kürbis bitte nicht einfach so entsorgen. Man kann sie zusammen mit einer gequetschten Knoblauchzehe, ein bisschen frischem Ingwer, einem TL Gemüsebrühepulver (bitte Bio und Glutamat- sowie Hefeextraktfrei!) und einem Liter Wasser aufkochen lassen und sich so eine super intensive Gemüsebrühe selbst machen. Wenn man noch frische Kräuter wie Oregano, Thymian oder Rosmarin hat, auch immer rein damit! Viel besser als nur Brühpulver und Wasser pur! *Dann aber bitte durch ein Sieb zum angebratenen Kürbis abseihen ;-)


Tipp # 2 - Zimtcroûtons für Faule
Die richtigen Zimtcroûtons mache ich meistens nur am ersten Suppentag oder wenn ich Mitesser habe. Für mich alleine stecke ich die Toastscheiben einfach so in den Toaster, lasse sie etwas knuspriger toasten, bestreiche sie dünn mit Butter, gebe etwas Salz und eine gute Portion Zimt oben drauf. Schmeckt genauso lecker zur Suppe wie die Zitmcroûtons, geht ganz fix und macht weniger Arbeit (und Dreck!) ;-)

Tipp # 3 - Kürbis zu klein?!
Wenn der Kürbis etwas kleiner ist, bitte auch weniger Flüssigkeit nehmen, sonst wird die Suppe schnell zu flüssig. Etwas Wasser nachgießen geht leichter, als eine zu dünne Suppe anzudicken.

Tipp # 4 - wie wär's denn mal mit Pasta?
Wir haben dieses Suppenrezept auch schon als Basis für eine Nudelsoße genommen. Dafür haben wir aber nach dem Anbraten der Kürbiswürfel, die Hälfte von ebendiesen beiseite gestellt und nur die andere Hälfte mit der Brühe püriert. So hat man auch ein paar Kürbisstückchen zu den Nudeln. Dann haben wir die Suppe/Soße mit den Kürbisstückchen und ~300 g vorgekochten Hörnchennudeln sowie klein gewürfeltem Schafskäse (= Feta) in eine Auflaufform gefüllt und mit Mozzarella überbacken. Das war ebenfalls sehr deliziös! 

Lasst es euch schmecken!

Kommentare:

Ginni hat gesagt…

Lecker, lecker, lecker! Ich liebe Kürbissuppe und Dein Rezept klingt wirklich toll! Kann gar nicht genug von herbstlichen Suppen bekommen.

Anonym hat gesagt…

Oh, Anni!

Das sieht soooo lecker aus! Aber, du brauchst eindeutig einen größeren Topf. :-D

Alles Liebe,
Prusseliese

Lyndywyn hat gesagt…

Mh das klingt gut! Und ohne Sahne machbar! Sehr gut! :)
Mal sehen ob ich dazu komme es nachzukochen. Unter der Woche bleibt der Herd kalt, und am Wochenende bin ich meistens unterwegs... Puh.

Lg und danke fürs Teilen des Rezepts!

Tascha hat gesagt…

Oh der Tipp mit der Brühe ist ja super genial!! Hab ich gestern gleich nachgekocht und es hat soooo viel besser geschmeckt als nur mit normaler Brühe! :-)

Liebe Grüße!

Kirjava hat gesagt…

Wuhuuu, meine Mama hat Kürbissuppe gekocht und ich hab spontan die schnelle Croûtonvariante aus dem Toaster dazu gemacht. Der Zimt, absolut großartig! Danke für diesen tollen Tipp! :)

TheSimpleMess hat gesagt…

yammie. Das klingt wirklich seh gut. Kürbissuppe koche ich mir auch sehr gerne und die Croutons dazu werde ich dann auch mal ausprobieren.


LG
Steffi
http://thesimplemess.com