Montag, 7. April 2014

Sörens "GELINGT IMMER"-Brot

Super-leckeres, einfaches und trotzdem nahrhaftes Brotrezept.

Ende letzten Jahres habe ich mit meinem Kumpel Sören (auch bekannt als "Söri", aber das hört er nicht so gerne ;) ) ein bisschen Revue passieren lassen wie das Jahr 2013 Ernährungs- und Fitness-technisch so lief. Söri berichtete, dass er in 2013 sein Brot fast ausschließlich selbst gebacken hat - da wurde ich hellhörig, da ich das auch schon mal probiert habe, es aber nie so richtig klappen wollte. Ich habe Sören gefragt, ob er da nicht ein narrensicheres Rezept für mich hätte, das wirklich leicht ist und wirklich immer gelingt. Er teilte also sein "gelingt immer"-Brot-Rezept mit mir und nachdem ich es jetzt schon mehrfach ausprobiert habe und es wirklich einfach ist und echt gut gelingt, habe ich ihn gefragt, ob ich es auch hier teilen darf. Söri stimmte glücklicherweise zu :)


Lieber Söri, vielen Dank für das leckere Rezept und auch dafür, dass ich es hier veröffentlichen darf! Und nicht böse sein, dass ich deinen (ungeliebten) Spitznamen verraten habe ;) so sind Frauen!

Man nehme für ein Brot ...
  • 1/2 Würfel frische Hefe (~20 g)
  • etwas Honig (ca. 1/2 TL)
  • 300 ml Wasser (lauwarm, ca. 35°C)
  • 140 g Dinkelmehl (Typ 630 oder Typ 1050)
  • Körner, Kerne, Nüsse nach persönlichen Vorlieben
  • 1 1/2 TL Kurkuma
  • 1 gehäufter TL Meersalz
  • 200 g Dinkel-Vollkorn-Mehl
  • ~3 EL/ein guter Schuss Olivenöl (Raps- oder Kürbiskernöl gehen auch)
  • 2 EL heller Essig (z. B. weißer Balsamico)

links mit Kürbiskern-, rechts mit Olivenöl :)
Man zaubert ...

Die Hefe mit dem Wasser und etwas Honig mischen und rühren bis sich die Hefe komplett aufgelöst hat. Dann mit den 140 g Dinkelmehl einen Vorteig anrühren und ca. 15 Minuten gehen lassen.

Körner, Kerne und/oder Nüsse hinzufügen (hier sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt!). Ich nehme gerne zerstößelte Sesamsamen, zerstoßene Leinsamen, Kürbis- und Sonnenblumenkerne - jeweils ca. 1-2 Esslöffel. Sehr gerne mag ich auch Walnüsse - passt in herzhaftem Brot hervorragend zu nussigem Käse und zu luftgetrockneter Salami.

Rezept verdoppelt und Söribrot x 2 gebacken!
Dann noch den Kurkuma und das Salz hinzufügen (Söris Kommentar zu Kurkuma: "Kaum Eigengeschmack, färbt gelb und soll gesund sein."). Dann zwei EL Essig und einen Schuss Öl dazu. Zum Schluss noch die 200g Dinkel-Vollkorn-Mehl unterrühren (die Mehlanteile kann man aber auch variieren). Alles gut mischen und in eine mit Backpapier ausgekleidete Kastenform (eine normale Kuchenform; ca. 25 cm) geben. Der Teig ist eher flüssig, keinesfalls knetfähig. Ich verrühre alles immer nur ganz einfach mit einem großen Löffel.

20-45 Minuten gehen lassen, je nachdem wie luftig man das Brot mag. Ich lasse es in Heinzungsnähe (oder an einem anderen warmen Ort) gerne immer etwas länger gehen. Ofen vorheizen und bei 200°C 55 Minuten backen lassen - nach 30 Minuten eventuell mit etwas Alufolie abdecken, damit es nicht verbrennt.

Raus aus der Form und abkühlen lassen, fertig!

Kommentare:

Klaine hat gesagt…

Das Rezept werde ich auf jeden Fall ausprobieren. Danke dafür :)
Kennst du das einfachste Brot der Welt? Das ist ein klasse Rezept und gelingt auch immer.
Das ist das Original: http://youtu.be/uoIiZer39_I
Ich habe es etwas abgewandelt, wie man hier lesen kann:
http://klainerblog.blogspot.de/2012/05/das-einfachste-brot-der-welt.html

Ganz liebe Grüße!

anni hat gesagt…

Hallo liebe Klaine!

Das Rezept kannte ich noch nicht! Werde ich aber vielleicht mal ausprobieren - es klingt jedenfalls sehr gut!

Ich habe bisher schon mal das "berühmte" 3-Minuten-Brot probiert. Das ging bei mir aber gar nicht gut ... ist nicht richtig aufgegangen, war nicht luftig und einfach ein komplettes Desaster.

Deswegen war ich so happy, mit Sörens Rezept, weil es auch für mich Brot-Anfänger so gut funktioniert hat :)

Lieben Gruß,
Anni :)

kaddinator hat gesagt…

Muss ich mal ausprobieren.

anni hat gesagt…

Liebe Kaddi!

Tue dem, denn es lohnt sich wirklich!

Ich backe es heute gleich 2x: einmal nehme ich es mit zu meinem Bruder zum Abendessen und für meinen Papa backe ich auch eins mit.

Alles Liebe,
Anni :)