Montag, 28. April 2014

Schoko-Urbräu-Torte

Herb-süßer Kuchen, der durch das süße Creme-Frosting zu einer grandiosen Torte mutiert!

Diesen Kuchen habe ich im letzten Jahr für Mr. F zum Geburtstag gemacht. Es ist jetzt fast ein Jahr her, aber der Kuchen oder eher: die Torte ist immer noch sehr präsent in unserem Gedächtnis. Der Schokokuchen ist durch das Bier eher herb, aber die Frischkäsecreme ist herrlich süß - die Kombination daraus ist super lecker! Eigentlich macht man das Rezept mit "Altbier" - leider habe ich das bei uns nicht gefunden. Ich habe es daher mit "Schlappeseppel Dunkel" gemacht - dieses Bier ist ein Urbräu mit dunklem Malz und es passte hervorragend in das Rezept!


Man nehme für eine Torte...

als Vorbereitung:
  • 375 ml dunkles, malziges Ur-/Altbier
  • 225 g Butter
  • 450 g Zucker
  • eine Vanilleschote
  • 75 g gesiebtes Kakaopulver (schwach entölt)
für den Teig:
  • 3 Eier
  • 150 g saure Sahne
  • 300 g helles Dinkelmehl (Typ 630)
  • 3 gestr. TL Weinstein-Backpulver
für die Creme:
  • 300 g Dopplerahmfrischkäse
  • 125 g Puderzucker
  • 125 g Schlagsahne (min. 30% Fett)

Man zaubert ...

Als Vorbereitung das dunkle Bier in einem Topf erwärmen und die Butter darin schmelzen. Anschließend den Zucker, das Mark einer Vanilleschote und das Kakaopulver mischen und mit einem Schneebesen unter die Bier-Butter-Mischung rühren. Abkühlen lassen. Diese Mischung klingt etwas gewöhnungsbedürftig, schmeckt aber schon ziemlich lecker, wenn man mal probiert ;-)

Den Backofen auf 180°C vorheizen (bei Umluft nur 160°C).

Die drei Eier mit der sauren Sahne mit einem Handrührgerät vermischen und die abgekühlte Bier-Butter-Schoko-Mischung untermixen. Das Weinsteinbackpulver (enthält Natron!) zum Mehl geben und in zwei Schüben unter die flüssige Masse rühren.

Den Teig in eine gut gefettete 26 cm Springform geben (eventuell den Boden mit Backpapier auslegen) und im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene ca. 45 min. backen.

Bier-Butter-Schmelze und der gebackene Schoko-Bier-Traum

Anschließend den Kuchen ungefähr 10 Minuten in der Form auskühlen lassen, dann aus der Form rausnehmen und mit dem Backpapier auf einem Rost komplett auskühlen lassen. Danach kann man das Backpapier abziehen.

Für das Creme-Frosting den Frischkäse mit der Sahne und dem gesiebten Puderzucker (sieben ist wichtig, damit es keine Klümpchen gibt!) erst kurz auf niedrigster Stufe mit dem Handrührgerät vermengen und danach auf der höchsten Stufe fluffig aufschlagen. Die Creme wellenförmig auf den Kuchen und an die Seiten geben. Eventuell noch mit hübscher Tortendeko wie z. B. Marzipanrosen verzieren. Bis zum Servieren im Kühlschrank kalt stellen (am besten mindestens 3 Stunden). Schmecken lassen!

TIPP: zur Weihnachtszeit kann man auch noch 1 TL Zimt und eine Messerspitze gemahlene Nelken (alternativ: 1-2 TL Lebkuchengewürz) zum Teig geben.

Bon Appétit!

Kommentare:

Kaddinator hat gesagt…

Ich hab bis jetzt nur einen Guinness Kuchen gegessen, aber ich denke der schmeckt ähnlich. Werd den hier aber auch mal probieren.

anni hat gesagt…

@ Kaddi - mach das auf jeden Fall! Mit Guiness kann ich mir das auch git vorstellen :) dunkel und malzig sollte es sein!

Ich habe auch schon ünerlegt, ob man es auch mit herbem Malzbier machen könnte!? Aber vielleicht wäre das generell zu süß ...

Freut mich jedenfalls, dass dich das Rezept anspricht :)
Sonnige Grüße,
Anni :)

irmi hat gesagt…

Das ist mal ein außergewöhnliches Rezept, das schnellstens ausprobiert werden sollte, vor allem wenn man in einer Bierstadt wohnt. Ich kann mir die Kombination aus Schokolade und gehaltvollem Bier sehr gut vorstellen. Wie ist denn der fertige Kuchen, fluffig oder eher fest?

anni hat gesagt…

Hallo Irmi :)

Er ist weder richtig fest noch richtig fluffig. Von der Konsistenz wie etwas fluffigere Brownies und super saftig :) ich hoffe, diese Beschreibung hilft dir ein wenig ;-)

Bist du eigentlich die Irmi, die auch bei Instagram ist?

Lieben Gruß und morgen einen schönen 1. Mai!
Anni :)

irmi hat gesagt…

Ja darunter kann ich mir schon was vorstellen, klingt gut und saftig ist ein ganz großes Plus! Und ja, ich bin die Irmi von Instagram ;) vielleicht gibt´s auch mal ein Foto vom Kuchen :) Ich wünsche dir auch einen tollen Feiertag!