Donnerstag, 5. September 2013

Sie läuft und läuft und läuft ...

Hier folgt das versprochene Update zu meiner Halbmarathonvorbereitung. Ich habe es jetzt schon ganze 8 1/2 Wochen konsequent durchgezogen und noch kein Training verpasst. Verschoben um einen Tag schon mal, aber keins komplett ausfallen lassen und bin immer brav 4x die Woche laufen gewesen. Und wenn es anfangs noch mal 20 Minuten heute, 30 Minuten morgen waren, geht mittlerweile nichts mehr unter 45 Minuten, meistens aber mehr. Die längste Trainingseinheit bisher lag letzten Samstag bei 110 Minuten und für kommenden Sonnabend sind dann bereits 120 Minuten eingeplant. 2 Stunden.

Trainingsplan nach 5 erfoldreichen Wochen :)

Dabei hatte ich schon: Hitze, Regen, Nebel. Als es im Juli so heiß war, bin ich morgens teilweise um 5:20 aufgestanden und vor der Arbeit laufen gegangen. Mittlerweile frage ich mich selbst, wie ich DAS geschafft habe und mich tatsächlich dazu aufraffen konnte. Vor 1 1/2 Wochen standen 100 Minuten langsamer Dauerlauf auf dem Plan. Und es regnete. In Strömen. Also lief ich 1:40 dick eingepackt durch strömenden Regen. Es regnete mal doller, mal langsamer, mal monsunartig, aber es regnete durchgängig. Trotz regenfester Kleidung war ich nach 100 Minuten klitschnass. Eine heiße Dusche später war aber auch das überstanden - und ich muss sagen, dass Joggen im Regen auch etwas sehr friedliches hat und mir auch Freude bereitet.

Anbei noch Pros und Cons für mein aktuelles Training:

+ es ist sehr abwechslungsreich & macht mir dadurch auch sehr viel Spaß
+ gleichzeitig ist es anspruchsvoll und fordert mich ohne mich zu überfordern
+ es mach mich glücklich und insgesamt ausgeglichener
+ ich bin stolz darauf, wie sich meine Leistung bisher verbessert hat
+ ich bin stolz darauf, dass ich es so konsequent durchziehe
+ ich bin stolz darauf, dass ich mich auch an unmotivierten Tagen aufraffen kann
+ ich fühle mich hinterher immer gut, einfach nur gut!
+ ich genieße es sehr so oft in der Natur zu sein, egal bei welchem Wetter!
+ ich LIEBE meine Laufstrecke
- es nimmt sehr viel Zeit in Anspruch & frisst meine Feierabende
- Feierabende bestehen nur noch aus: nach hause fahren, einkaufen, laufen gehen, essen, Bett
- ich habe vom Gewicht her zugenommen (Muskelmasse?) - blöd!

5:56 a.m.

Der Zeitfaktor ist eigentlich der einzige wirkliche Negativpunkt für mich und auch wenn die Positivliste das durchaus überwiegt, ist es nicht zu verachten. Meine Feierabende sind voll gepackt und ich jongliere, um alles unter einen Hut zu bringen. Schluss mache ich meistens um 18:00 Uhr. Zuhause bin ich dann nicht vor halb 7, gehe ich noch einkaufen sogar eher später - ins Bett geht's um 22 Uhr - bleiben also maximal 3:30 Std. fürs Laufen gehen, essen machen, essen. Und neben den 45-60 Minuten fürs Laufen an sich kommt ja noch umziehen, duschen, wieder anziehen, etc. hinzu. Zeit für mich bleibt auf der Strecke. Vor dem Laufen Abendbrot zu essen, geht nicht - danach ist es oft eigentlich zu spät. Aber da ich hunger habe, muss ich was essen und dann mit vollem Magen ins Bett. Ein Dilemma!

Ganz gut funktioniert, wenn ich mein Essen schon vor dem Laufen gehen vorbereite - dann Laufen gehe, anschließend schnell dusche, in meine Schlaf-/Gammelklamotten schlüpfe und sofert essen kann. Dank Biokiste muss ich glücklicherweise auch nicht mehr so oft einkaufen.

Auch wenn das jetzt sehr negativ klingt, möchte ich es momentan nicht ändern. Es gibt mir auch so viel Positives! Ich habe sogar schon überlegt, was für einen Trainingsplan ich NACH dem Halbmarathon weiterhin verfolgen kann. Denn es macht schon Spaß - auch das abhaken von jedem Tag und jeder Einheit erfreut mich! Manchmal sind es eben die kleinen Dinge im Leben, die einen glücklich machen :)

Vielleicht wird ja aus mir doch noch eine "echte" Läuferin?!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo liebe Anni!

Ich bewundere ehrlich deine Disziplin...ich wünschte, die hätte ich auch, denn daran scheitert es bei mir regelmäßig.

viele Grüße
Sophie

anni hat gesagt…

Hallo liebe Sophie :)

Danke für deinen lieben Kommentar! Das mit der Disziplin ist so eine Sache - es gab auch schon so Tage, da hatte ich absolut null Bock ... wenn man sich dann aber aufrafft, fühlt man sich hinterher einfach nur gut :)

Man bereut meistens nur das Training, das man hat ausfallen lassen!

Alles Liebe,
Anni

Kirjava hat gesagt…

Und alle so YEAH! :) Respekt, laufen ist mal so gar nicht meine Sportart, da bewundere ich jeden, der das kann. :)
Was den Zeitfaktor angeht - ich hab mit Reiten auch ein sehr zeitintensives Hobby, aber ganz ehrlich? Es ist jede einzelne Minute davon wert. :) Und ohne deinen Sport würde dir sicher auch mächtig was fehlen.

liv hat gesagt…

Du bist schon eine ECHTE läuferin!!!!!!!!!!!!!!! Deine Stories klingen toll. Ach Mensch ich werde richtig neidisch. Leider kann ich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr joggen (mein Rekord waren 10km als nichts von wegen Halbmarathon oder so) .. aber man soll ja niemals nie sagen. Vielleicht treffen wir uns in 10 Jahren oder so mal beim BerlinMarathon. Jetzt aber erst mal alles gute beim ganzen Halbmarathon! TOI TOI TOI!
Liefs, liv