Freitag, 30. August 2013

Salt & Vinegar

Ich bin ein bekennender Salat-Liebhaber! Ich esse sehr gerne Salat und dank meines Biokisten-Abos, durch das ich jede Woche einen frischen Salatkopf und noch so einige andere Salat-Goodies bekomme, gibt es bei mir mittlerweile mindestens 3x die Woche Salat als Hauptspeise zum Abendessen. Eine riesengroße Schüssel voll!

Da ich es gerne etwas abwechslungsreicher mag, hat sich bei mir mit der Zeit eine mehr oder weniger große Essig- & Ölsammlung eingeschlichen ... daher dachte ich mir, dass es vielleicht ganz interessant ist, ein bisschen was darüber zu schreiben und meine Meinung zu den verschiedenen, nicht ganz alltäglichen Kondimenten (wie Olivenöl und normaler Balsamico) zu teilen. Zusätzlich gibt es zwei kleine Rezept-Tipps am Schluss...


Erdbeer Balsamico - riecht erdbeeriger, als es dann am Ende schmeckt. Viel typisches Balsamico-Aroma schmecke ich auch nicht raus, aber die Erdbeere schmecke ich schon. Es ist ein sehr feiner, leichter und fruchtiger Essig. Der Essig ist  gerade für den Sommer eine schöne Abwechslung und schmeckt mir ganz besonders gut zu grünem Blattsalat.

Trauben Balsamico - neben dem Erdbeer Balsamico fast eine Enttäuschung, da er weniger fruchtig und intensiv schmeckt. Für mich aber eine tolle Kombination mit dem Olivenöl Limone - es gibt dem ganzen eine fein-fruchtige Note, ohne zu aufdringlich zu sein.

Olivenöl Limone - für mich DAS Sommeröl. Es riecht schon allein unglaublich frisch: sommerlich und zitronig. Es kann aber sehr intensiv werden und übertönt so manchen feinen Essig.

Reines Haselnussöl - mein neues Lieblingsöl! Es riecht und schmeckt intensiv nussig, wirklich intensiv! Aber kein bisschen zu stark. In einem Dressing verarbeitet und über den Salat gegeben, nimmt man fast einen nussigen Avocado-Duft wahr. Ich liebe es einfach und wäre es nicht so teuer, würde ich es zur Zeit wahrscheinlich fast ausschließlich benutzen ;-)


Walnussöl - verglichen mit dem Haselnussöl muss ich leider sagen, dass es fast ein bisschen "langweilig" schmeckt. Man erschnuppert und schmeckt zwar die Walnuss, aber es ist in diesem Öl vergleichsweise dezent.

Aceto Balsamico di Modena Walnuss - der "Essig des Jahres" von Hengstenberg. Ein super intensiver Balsamico, der auch intensiv nach Walnuss duftet und auch danach schmeckt. Ich nutze diesen sehr speziellen Balsamico fast ausschließlich mit normalem Olivenöl oder Walnussöl, da es alle anderen Öle zu stark dominieren würde. Manchmal ist es mir zu intensiv und für mich daher kein Essig für jeden Tag. Die Walnuss kommt sehr stark hervor - es schmeckt ein bisschen wie schon etwas länger gelagerte Walnüsse, die mit der Zeit etwas bitterer werden. Für Walnuss-Freunde aber sicherlich eine wahre Gaumenfreude!

Haselnussöl - siehe oben ;-) als mein erstes Fläsch'chen leer war, MUSSTE ich es nachkaufen. Diesmal im Supermarkt von der Marke "Fandler" in guter Bio-Qualität. Ich liebe ja das Etikettendesign mit dem Eichhörnchen ♥


Homemade Himbeeressig
  • 100 ml heller Essig (z. B. weißer Balsamico)
  • 100 g (Bio-)Himbeeren

Ich habe für meinen Himbeeressig weißen Balsamico genommen, kann es mir aber auch gut mit einem anderen hellen Essig vorstellen (z. B. Weißweinessig). Da ich es erstmal selbst ausprobieren wollte, habe ich nur 100 ml Essig genommen und eine halbe Packung frische Himbeeren (ca. 100 g) - natürlich kann man die Mengen auch ganz einfach erhöhen. Gemacht ist es dann ganz schnell: Essig in ein Gefäß geben und Himbeeren dazu. Dann habe ich es zuerst eine Nacht so stehen lassen bevor ich die Himbeeren mit einer Gabel zerdrückt habe. Dieses Himbeer-Essig-Gemisch habe ich dann eine Woche (ideal: 7-14 Tage) abgedeckt auf meiner Fensterbank stehen lassen und ab und zu etwas kreisend geschwenkt, damit sich die abgesetzte Masse wieder gleichmäßig im Essig verteilt.


Nach einer Woche habe ich den Essig durch ein feines Sieb gegossen, so dass alle Himbeerkerne rausgefiltert werden und den fertigen Essig in eine saubere Flasche gegossen. Möchte man einen klaren Essig erhalten, sollte man ihn zusätzlich noch durch einen Kaffeefilter oder ein sauberes Mulltuch filtern - diesen Schritt habe ich ausgelassen und so ist mein Essig eher naturtrüb geworden. Geschmacklich ist der Essig super fruchtig und intensiv himbeerig. Ich bin sehr zufrieden und werde eventuell vor dem Herbst/Winter noch eine zweite, größere Charge ansetzen! :)

Funktioniert sicherlich auch mit Blaubeeren oder Brombeeren ... :)

 
Das Anni-Dressing-Grundrezept:
  • 3 EL Öl
  • 1,5 EL Essig
  • eine Kuchengabelspitze Senf (ich mag den scharfen von Zwergenwiese!)
  • 1 Knoblauchzehe
  • Pfeffer
  • Salz
  • ((optional: 1 kleiner Spritzer Honig))

Ich mag es ein bisschen saurer. Normal sagt man, dass ein 3:1-Verhältnis von Öl zu Essig ideal ist - ich persönlich mag es aber lieber im Verhältnis 2:1. Bei Essig und Öl wechsel ich bunt durch die Bank - Lieblingskombis: Haselnussöl & Trauben Balsamico, Olivenöl Limone & Trauben Balsamico, Walnussöl & Walnuss Balsamico sowie Mohnöl & Himbeeressig. Gerne esse ich aber auch Standard-Olivenöl mit "regulärem" Balsamico - am Liebsten zu einem sehr Tomaten-lastigen Salat mit Schafskäse!

Beim Senf kann man natürlich auch eine mildere Variante nehmen und Honig gebe ich nicht immer dazu - bei süßen Fruchtessigen beispielsweise wird es mir mit Honig schnell zu süß. Die "Kuchengabelspitze" Senf übrigens deswegen, weil ich mit der Kuchengabel anschließend immer gleich das Dressing durchquirle ;-) Pfeffer & Salz gebe ich nach Gefühl dazu - wenn Tomaten im Salat sind, pfeffer und salze ich diese extra und gebe dann dafür etwas weniger Pfeffer und Salz in das Dressing. Mein Dressing mixe ich übrigens immer in einem kleinen Schälchen - mache es noch vor dem Salat, damit es etwas ziehen kann und gebe es am Ende über den Salat.
 




P. S. Eine kleine Geschichte am Rande ...

... ich war am Wochenende (31.08.-01.09.2013) auf einer Biomesse eines Naturkost-Großhändlers und bin dort am Sonntag zufälligerweise am Zwergenwiese-Messestand vorbeigelaufen. Weil ich weiß, dass ich selbst gerne nette Sachen höre, bin ich schnell zu dem Mann am Messestand hingegangen und habe ihm gesagt:"Ich LIEBE Ihren scharfen Senf!" - der gute Mann erwiderte daraufhin mit einem Augenzwinkern:"Hach, jetzt dachte ich schon kurz, Sie lieben MICH!" *seufz* :D als Dankeschön bekam ich dann noch ein Gläs'chen scharfen Senfs geschenkt und habe mich tierisch gefreut :)

Kommentare:

Roxy hat gesagt…

Der Walnuss-Essig ist mein Favorit :) der schmeckt sooo lecker.

Ich peppe oft mein Olivenöl mit Knoblauch und Kräutern auf. Am besten hat mir da Salbei gefallen, denn das hat richtig toll geschmeckt. Aber momentan mag ich den puren Olivenölgeschmack am liebsten :)

Das mit dem Himbeeressig werde ich mal ausprobieren. Da kann man doch bestimmt auch aufgetaute TK-Himbeeren nehmen, oder?

fornaturalbeauty hat gesagt…

Wow, eine sehr schöne Auswahl an Essig und Öl hast Du da :)

Ich habe schon mal ein Chilli- Rosmarin- Olivenöl selber gemacht und verschenkt, kam sehr gut an. Einen Essig würde ich auch gerne mal selber ansetzen, das habe ich leider noch nie gemacht. Gerade mit Himbeeren stelle ich mir das total toll vor!!

Liebe Grüße,
KleinesGehopse

anni hat gesagt…

@ Roxy - ich denke, dass es auch mit TK-Himbeeren gehen sollte! Falls ich keine frischen mehr bekomme, werde ich es auch mit TK probieren ...

@ KleinesGehopse - Olivenöl haben meine Eltern immer selbst mit Knofi gepimpt. Ich bisher aber noch nicht ... ich denke mir immer, dass ich ja vielleicht nicht immer Lust auf Knofi-Öl hätte ...

Momentan habe ich für Salat ein super-tolles, selbst mitgebrachtes Olivenöl aus Italien <3

Alles Liebe :)
Anni

Binara hat gesagt…

Schöne Sammlung :)
Ich mag die Kombination Balsamico/Kürbiskernöl gerne zum grünen Salat. Für Salat nehme ich sowieso gerne besondere Essig- und Ölsorten.

anni hat gesagt…

Und genau so ein Dressing habe ich heut gemacht: Kürbiskernöl/Balsamico! Natürlich im Anni-Dressing-Stil! :)

Danke für den Tipp - war lecker!
Anni :)