Dienstag, 10. Januar 2012

Meine 10 Goldenen Gesichtspflegeregeln

Angeregt durch einen sehr guten und aufschlussreichen Foreneintrag, möchte ich heute meine persönlichen Gesichtspflegeregeln für schöne und reine Haut teilen. Ich bin keine Dermatologin oder ähnliches - die Tipps beruhen lediglich auf meiner eigenen Erfahrung auf dem Weg zu schöner Haut. Bis 2007 hatte ich nämlich sehr, sehr unschöne Haut. Viel besser ist es erst geworden als ich anfing, die Pille zu nehmen. Aber ich hatte auch ohne die Pille Zeiten in denen meine Haut wirklich gut war - natürlich spielt auch Veranlagung eine Rolle, aber wenn man ein paar einfache Regeln einhält, kann man seinen eigenen Hautzustand merklich verbessern.

1) Konstanz! Konstanz! Konstanz!
Nicht umsonst gibt es eine Hautkrankheit die von zu vielen Kosmetikprodukten und zu häufigem Wechseln der Produkte herrührt. Das ganze nennt sich Periorale Dermatitis (kurz: POD) und Heilung erfährt man durch das Weglassen aller Kosmetikprodukte. Damit es gar nicht erst so weit kommt, heißt es: Konstanz! Wenn man eine Creme oder andere Pflege gut verträgt, sollte man auch dabei bleiben und nicht trotzdem ständig etwas neues probieren, weil es ja noch besser sein könnte. Ich freue mich mittlerweile förmlich, wenn "meine" Creme leer ist und ich sie ohne langes Nachdenken einfach nachkaufen kann - Nerd :D


2) Nicht übertreiben mit der Pflege
Viel hilft viel, ist bei so einigen auch bei der Hautpflege das Motto. Zuviel ist aber auch nicht gut. Als ich anfing, meine Nachtcreme wegzulassen, war ich auch erstmal skeptisch. Ein Großteil der Kosmetikindustrie predigt ja schließlich etwas anderes. Doch dann habe ich mir meinem Papa angeschaut. Er benutzt so gut wie keine Creme - ab und zu einen Lippenpflegestift, im Sommer und beim Skifahren etwas Sonnenmilch, aber meistens auch nur unter Zwang von mir oder früher von meiner Mama. Er schimpft dann auch immer laut über das klebrige Gefühl - sonst cremt er sein Gesicht nicht ein. Klar, er hat Falten, aber er ist 68 Jahre alt und da darf man Falten haben ;) andere Leute in seinem Alter haben auch nicht weniger Falten obwohl sie cremen. Lange Rede, kurzer Sinn: man braucht keine 10 verschiedenen Cremeprodukte, Seren, Fluids, Öle, mit 18 schon Anti-Aging-Cremes, usw. ... eine simple Creme, im Winter vielleicht etwas reichhaltiger und die Haut ist glücklich. Und Nachtcreme wird eh überbewertet ;) die Haut muss auch in der Lage sein sich selbst zu versorgen und Fette sowie notwendige Lipide herzustellen - nimmt man ihr diese Aufgaben mit Cremes ab, verlernt sie das. Also: nicht überpflegen!

3) Zu intensive Reinigung vermeiden
Dem oberen Punkt sehr ähnlich, aber so wichtig, dass ich es getrennt betrachten möchte. Auch bei der Reinigung hilft viel nicht unbedingt sehr viel. Abends sein Gesicht abzuschminken ist sehr wichtig (siehe Punkt 6), aber man sollte es trotzdem nicht übertreiben mit der Reinigung. Die Haut hat einen natürlichen Säureschutzmantel, der sie schützt. Reinigt man die Haut nun (mehrfach) täglich mit aggresiven Waschcremes, -schäumen und intensiven Peelings, wird dieser Säureschutzmantel verletzt - die Haut ist dann zwar "porentief" rein, aber auch sehr strapaziert und empfindlich. Die Haut reagiert mit "verhornen" darauf und man rückt ihr folglich mit noch intensiveren Peelings zu leibe, damit sie wieder weich wird - ein Teufelskreis. Eine einzige Waschcreme, Reinigunsmilch oder Waschemulsion reicht vollkommen aus. Ich persönlich wasche mein Gesicht morgens ausschließlich mit Wasser und benutze nur abends ein Reinigunsprodukt (z. Zt. die weiße Lavaerde von Logona). Peelings sollte man so weit wie möglich vermeiden und höchstens 1x in der Woche ein mildes Peeling benutzen, wenn man gar nicht darauf verzichten mag - im Sommer sogar seltener, da Peelings die hauteigene Sonnenschutzwirkung herabsetzen können.

4) Hände aus dem Gesicht!
Für mich sehr schwer. Ich bin ein Tastmensch und muss eh immer alles anfassen (für mich sind die Schilder "Bitte nicht anfassen!" in den Porzellangeschäften), da fasse ich mir auch selbst ständig ins Gesicht. Aber es bringt wirklich was, wenn man es nicht tut! Eine zeitlang habe ich versucht darauf zu achten und es konsequent zu unterbinden - dadurch ist es besser geworden und auch meine Haut sah nach einiger Zeit besser aus. Heute fasse ich mir zwar immer noch hin und wieder ins Gesicht, aber lange nicht mehr so häufig wie früher. Denkt immmer daran, was man über den Tag verteilt alles anfässt und wieviel Schmutz und Bakterien da zusammenkommen (Haltestangen im Bus, Türklinken auf der Arbeit, Einkaufswägen im Supermarkt, ...) - ich bin zwar kein Hygienefreak und finde Handdesinfektionsmittel überbewertet, möchte all diesen Dreck und die Bakterien aber trotzdem nicht an meiner Gesichtshaut haben.


5) Flüssiges Make-Up ist Gift ;)
... zumindest für unreine Haut! Als ich noch ziemlich schlechte Haut hatte, habe ich täglich Flüssig-Make-Up benutzt - einfach um meine Pickel zu verstecken, weil ich mich wirklich unwohl und unansehnlich gefühlt habe. Nur wenn meine Haut abgedeckt war, bin ich rausgegangen. Ich habe damals zuerst das Anti-Pickel Clearface Make-Up von Manhattan benutzt und später ein antibakterielles Camouflage Make-Up aus der Apotheke (ich glaube, es war von DermaColor: die Dose war jedenfalls weiss und der Deckel türkis). Trotzdem kamen fast täglich neue Pickel hinzu und meine Haut war mit dem Make-Up immer sehr fettig - habe ich am Wochenende mal kein Make-Up benutzt, bekam ich keine neuen Pickel und ich begann den Zusammenhang zwischen Pickeln und Make-Up herzustellen. Fortan benutzte ich das Clearface Puder von Manhattan und obwohl es mich anfangs wirklich Überwindung gekostet hat, so rauszugehen, weil ein Puder doch nicht so viel abdeckt wie ein flüssiges Make-Up, merkte ich schnell, dass es meiner Haut gut tat. Ich hatte nicht mehr täglich neue Pickel und die vorhandenen Pickel heilten gefühlt auch schneller ab. Außerdem sah die Haut mit Puder natürlicher aus und nicht so "zugespachtelt".

Als ich anfing, meine Kosmetik auf Naturkosmetik umzustellen, stieg ich auf die Kompaktpuder von alverde um. Wenn man mit eher ungleichmäßiger Haut gesegnet ist, kann man eine höhere Deckkraft des Puders erreichen, wenn man es mit einer Puderquaste aufträgt. Mit dem Pinsel ist die Deckkraft eher leichter. Egal ob Puderquaste oder Pinsel - es ist wichtig, diese regelmäßig ca. 1x die Woche mit einem milden Shampoo zu waschen. Ansonsten sammeln und vermehren sich die Bakterien darin exponentiell und noch mehr Unreinheiten können die Folge sein. Wenn man unter wirklich schlimmen Pickeln leidet, würde ich sogar raten, dass man mehrere Puderquasten hat und täglich wechselt - waschen kann man diese dann gesammelt.

Mittlerweile nehme ich die Mineral Foundation von Andrea Biedermann. Es ist ein Puder-Make-Up und ich liebe es! Super Deckkraft und leicht wie ein Puder - auf Wunsch habe ich die micafreie Version, weil ich Mica im Verdacht habe, mir ein unruhiges Hautbild zu bescheren. Und tatsächlich ist meine Haut ebenmäßiger geworden seit ich die Mineral Foundation ohne Mica benutze.

6) AA - Abends Abschminken
Für mich persönlich selbstverständlich - schon meine Mama predigte mir in frühen Teenagerzeiten, wie wichtig es ist, sich immer abzuschminken. Da sie es mir nicht nur predigte, sondern auch selbst praktizierte und mir somit vorlebte, gehörte abschminken für mich von anfang an dazu. Zudem fand ich die Vorstellung von Make-Up auf meinem Kopfkissen eklig und der Mythos, dass getuschte Wimpern beim Schlafen abbrechen, machte mir Angst. Aber abschminken ist nicht nur deswegen wichtig - die Haut muss nachts atmen, schminkt man sich nicht ab, bleiben die Poren verstopft und Bakterien können sich auf der Haut ungehindert vermehren und Unreinheiten hervorrufen. Damit es nicht soweit kommt: Abschminken!

7) Mein Notfallplan bei leichter Akne (anno 2005-2007 und 2009-2011)
Bei schlimmer Akne würde ich auf jeden Fall immer zum Hautarzt gehen!
Obwohl ich viele Unreinheiten hatte, bin ich mir nicht sicher, ob man es schon als "Akne" bezeichnen konnte. Als ich in Amerika war, las ich dann in einer Zeitschrift von dem Geheimplan gegen Pickel und lebte danach. Es war das erste Mal, dass Anti-Pickelsachen wirklich halfen - Konstanz ist auch hier das Stichwort. Der Plan sah vor, dass man sein Gesicht morgens mit einem milden Peeling mit Salicylic Acid (Salicylsäure) und abends mit einem milden Waschgel mit Benzoylperoxid wäscht. In Amerika gab es solche Produkte von Neutrogena in der Drogerie - in Deutschland ist Benzoylperoxid apothekenpflichtig. Ich habe gerade auf der Neutrogena US-Homepage nachgesehen und meine Produkte gibt es in den USA noch - ich habe morgens den Blackhead Eliminating Daily Scrub (mit 2% Salicylic Acid) und abends die Clear Pore Cleanser/Mask (mit 3,5% Benzoyl Peroxide) als Waschcreme benutzt. Zusätzlich hatte ich eine Creme mit Salicylsäure, ebenfalls von Neutrogena: Rapid Clear Acne Defense Face Lotion. Die äquivalente Creme in Deutschland fand ich bei weitem nicht so gut und sehr klebrig. Zurück in Deutschland nutzte ich die Normaderm Tages- und Nachtcreme von Vichy. Von der der Clear Pore Cleanser/Mask von Neutrogena nahm ich mir 7 Tuben mit nach Deutschland, da sie mein "heiliger Gral" war - ich habe alle Tuben restlos aufgebraucht. Das war vor meiner Naturkosmetikzeit, ich kann daher keine Naturkosmetikprodukte nennen, die bei mir gegen wirklich schlimme Pickel geholfen haben. Wichtig ist aber auch hier: Konstanz! Eine unreine Haut ist gleichzeitig sehr empfindlich und nimmt einem häufiges Wechseln der Kosmetikprodukte übel!

Eine weitere Theorie ist, dass fettige, zu Unreinheiten neigende Haut, mit ihren eigenen Mitteln geschlagen werden soll: Fett gegen Fett. Im Klartext bedeutet dass, dass man eine reichhaltige Pflege benutzen soll und eine ganz milde Waschlotion, damit die Haut selbst nicht so viel Fett und Talg produzieren muss. Viele Antipickelprodukte trocknen nämlich die Haut extrem aus, so dass die Haut als Schutzmechanismus nur noch mehr nachfettet. Nach diesem Prinzip funktioniert z. B. das Gesichtsöl von Dr. Hauschka - ich habe es zwar nicht in meiner Pickelhochphase verwendet, aber später als ich immer noch ab und zu Unreinheiten hatte, hat es mein Hautbild ungemein verbessert. Ein zusätzliches Kriterium war bei mir das Gesichtswasser - 2008 hatte ich häufig ziemliche fiese "Böller", v. a. auch am Hals, die sogar richtig weh taten. Daraufhin fing ich an, abends nach dem Abschminken ein Gesichtswasser zu benutzen und auch noch die letzten Make-Up-Reste zu entfernen. Dadurch ist meine Haut wieder ein bisschen besser geworden. Das Gesichtswasser an sich ist nicht ausschlaggebend solange man überhaupt eins nutzt, ich habe schon so ziemlich jedes Gesichtswasser aus den Sortimenten von alverde und Alterra durchprobiert und auch noch einige andere. Der einzige Unterschied war, dass manche mehr, manche weniger und einige gar nicht gebrannt haben - die Anti-Pickel-Wirkung war bei allen gleichermaßen vorhanden. Es muss also nicht unbedingt ein aggressives Gesichtswasser gegen unreine Haut sein.

Als kleine Geheimwaffe gegen einen Pickel verwende ich mittlerweile sehr gerne den Teebaumölmix "Pickel Break" von Diaderma oder den Anti-Pickel-Tupfer mit Bio-Minze von Logona. Zum Abdecken der Pickel ist mein momentaner Favorit der Abdeckstift mit Teebaumöl von alverde. Als Intesivmaske gegen Unreinheiten finde ich die Heilerde 2 hautfein von Luvos gut, die man selbst anrühren kann.

8) Ernährung
Es ist zwar nicht die Schokolade allein, die Pickel verursacht, aber sie verkörpert den Ernährungsstil, der Hautprobleme hervorrufen kann. So wie man selbst nicht fit ist und bspw. anfälliger für Krankheiten ist, wenn man sich nicht gesund ernährt, leidet auch die Haut unter ungesundem, einseitigem Essen. Wenn man sich also gesund und ausgewogen ernährt, kann auch die Schokolade der Haut nichts anhaben. Du bist nicht nur, was du isst - nein, deine Haut spiegelt das auch nach außen wider. Omega-3 Fettsäuren und frisches Gemüse tun der Haut besonders gut - ansonsten ist das auch sehr individuell. Leute mit einer Lactoseintoleranz können bspw. mit Pickeln auf Milchprodukte reagieren. Bei "EatSmarter" findet man die "10 besten Lebensmittel für schöne Haut": Pumpernickel, Walnuss, Sonnenblumenöl, Dinkel, Möhren, fettarmes Fleisch, Buttermilch, Kiwi, Merretich und Mineralwasser. Ebenso wichtig ist demnach das Trinken - am besten Wasser! Trinken, trinken, trinken - unser Körper besteht durchschnittlich zu 65% aus Wasser und wenn wir nicht genug trinken, wird die Haut fahl, trocken und übertrieben gesagt "runzlig". Trinkt man viel, ist auch die Haut praller und glatter - denkt an die vertrocknete Rosine im Vergleich zur prallen, saftigen Weinbeere.


9) Inhaltsstoffe kontrollieren
Und damit meine ich jetzt nicht unbedingt, dass man nur super natürliche und ökologisch wertvolle Inhaltsstoffe in seinen Cremes haben muss. Es gibt Leute, die vertragen keine ätherischen Öle, andere keine Duftstoffe, keinen Alkohol oder keine Konservierungsstoffe. Man sollte demnach darauf achten, dass man die Inhaltsstoffe in seiner Creme gut verträgt - wenn man Mandelöl nicht verträgt, sollte man Cremes und Reinigungsprodukte mit Mandelöl meiden. Falls man das nicht weiß, kann man dennoch achtsam sein. Wenn man z. B. Ausschlag von einer Creme bekommt, kann man die Inhaltsstoffe mit denen einer Creme vergleichen, die man gut verträgt und so die allergieauslösenden Stoffe eingrenzen. Und damit wären wir wieder bei Punkt 1) - wenn man eine Creme gut verträgt und die Haut damit gut aussieht, sollte man dabei bleiben und sich über die Einfachheit der eigenen Gesichtspflege freuen :) In der Regel würde ich raten, eine Creme mit relativ wenigen Inhaltsstoffen zu benutzen - so ist die Chance größer, dass man alle Inhaltsstoffe verträgt oder auch ausschließen kann, was der eigenen Haut nicht so gut bekommt. Es ist wie bei den Lebensmitteln: je weniger Inhaltsstoffe, desto natürlicher und gesünder.

10) Don't Panic!
JEDER hat auch mal hauttechnisch schlechte Tage oder gar eine schlechte Woche. Obwohl ich meine Haut mittlerweile als ziemlich schön empfinde, habe auch ich ab und zu einen Pickel oder ein paar mehrere oder bekomme trockene Stellen oder Rötungen. Besonders 1x im Monat für ca. 1 Woche - die Damen können das sicher nachempfinden. Deswegen geht aber noch lange nicht die Welt unter ;) ich habe meine kleinen Geheimmittelchen, die die Pickel schneller zum Abheilen bringen und mit einem antibakteriellen Abdeckstift kann man sie auch spielend leicht abdecken. Stress, den man sich selbst wegen unreiner Haut macht, ist kontraproduktiv und Pickel ausdrücken ist ebenso kontraproduktiv. Versucht man einen Pickel auszudrucken, hat man im "besten" Fall eine große rote, geschwollene Beule, die schlimmer aussieht als der kleine Pickel zuvor und im "schlimmsten" Fall können sogar Narben zurückbleiben. Also: schön ruhig bleiben und darauf vertrauen, das auch wieder schönere Hautzeiten kommen :)

Ich hoffe, das war hilfreich!
Fragen beantworte ich gerne in den Kommentaren und freue mich natürlich auch über weitere Anregungen und Geheimtipps für schöne Haut!

Kommentare:

marswuerm hat gesagt…

Ein sehr schöner, informativer Blogpost! Werde mir einige Tipps zu Herzen nehmen.

Princess hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
BrummelBrot hat gesagt…

Ich schließe mich an. Sehr informativ. Ich hatte zwar nie sehr viele Pickel auf einmal, aber seit der Pubertät immer schon Probleme mit fettiger Haut.
Zeitweise sogar Ichthraletten deswegen genommen. Hmpf.
Schön, dass du so ein tolles Hautbild bekommen hast.

brighten up... hat gesagt…

"Fett gegen Fett" hat bei mir auch funktioniert! Seit ich öle, glänzt meine T-Zone weniger.
Auch das Hauschka Öl fand ich anfangs sehr schön! Bis es dann meine Haut anfing auszutrocknen.
Sehr gut eignet sich Distelöl, besonders bei fettiger u. unreiner Mischhaut! Ich gebe auch direkt einige Tropfen zu der Luvos Heilerde, dann ist die Maske nicht so austrocknend.
Den Abdeckstift mit Teebaumöl werde ich mir mal anschauen, danke für den Tipp!
Sehr schöner Post!
lg, Ana

Elena hat gesagt…

Hey Anni,

ein sehr schöner Post. Sehr informativ. Ich gehöre zu der Fraktion "ständig etwas neues ausprobieren" und das obwohl ich mit den meisten Cremes zufrieden bin. Ich habe recht tolerante Haut, d.h. ich kann mir "draufkleistern" was und wie oft ich will ;) Aber ich versuche, das mal etwas zu reduzieren. Einzig und allein eine Nachtcreme musste ich kaufen, weil meine Haut so unglaublich trocken war jetzt im Winter und ich keine 2. Tagescreme kaufen wollte. Hehe. Deine Haut ist wirklich toll geworden, Anni. Ich wusste gar nicht, dass du mal solche Probleme hattest. Sieht auf jeden Fall jetzt richtig babyhautmäßig aus und richtig schön!
Viele liebe Grüße
Elena

Anonym hat gesagt…

Liebe Anni,

es macht mir viel Freude in deinem informativen Blog zu lesen.
Gespannt warte ich schon auf deinen nächsten Post.

Selbst benutze ich seit wenigen Jahren auch keine Nachtcreme mehr
sondern einen Tropfen Dr. Hauschka
Regenerationsserum.
Meine Haut kann sich so ohne Ballast in der Nacht erholen.

Liebe Grüße,
"Dein Schützling"

jazz hat gesagt…

Toller und informativer Beitrag! Vielen Dank!

anni hat gesagt…

Oh wow! So viele Kommentare "über Nacht"! Ich freu mich :)

@ marswuerm - das freut mich! Danke für das Lob :)

@ Princess - freut mich, dass du meine "Regeln" bestätigen kannst :)

@ BrummelBrot - leider scheint Veranlagung wirklich auch eine große Rolle zu spielen - ich hoffe, deine Haut sieht mittlerweile auch besser aus!?

@ brighten up - die austrocknende Wirkung des Öls habe ich v. a. im Herbst auch immer gemerkt. Konnte das Hauschka Gesichtsöl nur im Sommer verwenden - klingt aber doch erstmal widersprüchlich: Öl = austrocknend?! Das Distelöl merk ich mir mal - danke für den Tipp!

@ Elena - jede Haut ist ja auch nochmal anders und du brauchst die Cremes ja schon auf, oder? So hast du auch immer 2-3 Monate eine gewisse Konstanz, schätze ich mal, oder? Und das mit der Nachtcreme ist auch so eine Sache - ich habe im Hochsommer umgestellt, da hat die Haut eh von alleine mehr gefettet. Im Winter fällt es (denke ich) schwerer - da habe ich früher Tag und Nacht Nachtcreme benutzt, weil ich teilweise so trockene Haut hatte.

@ "mein Schützling" - ich freue mich sehr über deinen Kommentar und dass du auch bei mir liest! Dr. Hauschka ist wohl unser beider Lieblings-Doktor ;)

Alles Liebe,
Anni :)

Anonym hat gesagt…

Hallo Anni,

vielen Dank für diesen ausführlichen Blogpost...es war sehr interessant ihn zu lesen.
Ich habe auch ähnliche Erfahrungen gemacht. Seit ich vor einigen Wochen die Pflege meiner Haut von "unrein" auf "empfindlich" umgestellte, hat sich mein Hautbild verbessert. Man muss sich nur mal trauen es auszuprobieren :o)

liebe Grüße
Sophie

Mel van Rolt hat gesagt…

schöner beitrag! die meisten sachen, die du angesprochen hast kann ich bestätigen. bei mir ging das mit den hautunreinheiten sehr spät, mit 21, los und es hing definitiv an der ernährung und an den wechselnden produkten. allerdings auch etwas an trockener haut. ich nutze jetzt nur noch die cetaphil-creme. da ist nichts drin was man nicht vertragen könnte und sehr feuchtigkeitsspendend. den tip einer bloggerin hier, distelöl in die heilerde zu mischen ist super. werde ich mal testen :). die heilerde gibts jetzt übrigens auch schon fertig angerührt in der tube. sehr praktisch!

liv hat gesagt…

Ich schliesse mich hier allen anderen an! Das ist ein sehr schöner blogpost! Deine akne-vergangenheit sieht man dir wirklicht nicht mehr an :)
Ich kämpfe leider mit sehr unreiner Haut seit ich vor 2 Monaten mit der Pille anfangen musst (die Monatlichen Schmerzen wurden zu stark) was mir grade wirklich super hilft ist das ehemalige Rescue Gel von Living Nature (das heisst jetzt Manuka Gel). Das hilft mir viiiiiiiiiiel besser als der Logona Pickeltupfer. Der Alverde Abdeckstift ist wirklich toll, und Heilerde Masken auch, da stimme ich dir zu!
Was ich allen noch sehr empfehlen kann die gerne mehr Omega-3 öl essen wolle ist der Budwigbrei (ein Gemisch aus Magerquark, viiiel Leinöl und etwas Leinsaat. Googelt einfach mal wenn es Euch interessiert. Ich esse das JEDEN morgen und es schenkt mir nicht nur Energie sondern tut meiner Haut auch gut).
Ansonsten hast du mich inspiriert für meine Jahresvornehmen, die ich bis heute kaum hatte: weniger rumdoktern und drücken und Finger weg aus dem Gesicht. Mal schauen ob's klappt :).
Liefs, Liv

anni hat gesagt…

@ Jazz - Danke fürs Lob! :)

@ Sophie - es freut mich sehr, dass deine Haut dadurch besser geworden. Ja, es bedarf wirklich ein bisschen Mut :)

@ Mel van Rolt - bei mir ging es wirklich schlimm auch erst spät los, ca. mit 18. Richtig schlimm war es dann mit 19/20/21.

@ Liv - bei mir sind die Schmerzen mit der Pille leider nur ein ganz wenig besser geworden. Werde davon nachts noch wach, wenn ich meine Tage bekomme :( naja, so erspart man sich ne Sauerei ;)

Danke für den Tipp mit Living Nature! Ich finde das Pickel Break von Diaderma auch besser als den Pickeltupfer von Logona ;) ich wollte nur aufzählen, was ich z.Zt. habe.

Budwigbrei klingt gut und ich LIEBE Leinöl - mmmh! Werde ich sicher mal probieren. Viel Glück bei deinem Vorhaben :)

Alles Liebe,
Anni :)

Beautybärchi hat gesagt…

Liebe Anni,

da sind wirklich schöne Tipps dabei. Ich Creme jetzt seit Oktober nicht mehr Nachts und bin damit sehr zufrieden. Außerdem setze ich Fett gegen Fett um :-). Ich musss zugeben, dass ich inden letzten Monaten öfter die Pflege gewechselt habe, will jetzt aber bei dem Martina Gebhardt Sachen bleiben :-).
Das man sich nicht ins gesicht fassen soll wusste ich schon, hab es aber nie Konsequent umgesetzt. Versuche das jetzt seit heute Morgen, nachdem ich deinen Post gelesen habe. Jetzt hab ich leider dauernd das Gefühl, dass es mich im gesicht juckt und ich kratzen müsste .. (lang lebe die Einbildung ;-)). Ich versuche es weiter ;)

Liebe Grüße
Sabrina

liv hat gesagt…

@ Sabrina/ Beautybärchen: mir geht's da grade genau wie dir. ich verusche auch seit heut früh nicht mehr im Gesicht rum zu tatschen.. geht erst seit ich mir na Lage Make-up aufgelegt habe ;)

@ anni: toll dass dich der Budwigbrei interessiert, du bist eine der ersten die nicht sofort mit einem lauten' iiiiiiiiiiiiiii' reagiert. Nachdem aber 3 freunde es schon bei mir gekostet haben, mögen sie ihn auch :) Guten Appetit.

Lg liv

BrummelBrot hat gesagt…

Leider nein Anni. Ich hab nach wie vor Probleme mit der fettigen Haut. Ich weiß nie was ich machen soll, wenn ich lange Tage habe. Also zB auf ner Hochzeit oder so. Da will man doch bis in den Abend hinein nicht glänzen :( Aber man kann ja auch nicht jede Stunde nachpudern.
Narf :( Sieht so schrecklich ungepflegt aus

anni hat gesagt…

@ Beautybärchi/Sabrina & Liv - ja, das ist gar nicht so einfach! Vor allem, wenn man mal drauf achtet, fällt einem erst auf, wie oft man sich eigentlich ins Gesicht fässt! *unglaublich* Ich werde da auch mal wieder mehr drauf achten :)

Budwigbrei finden viele wahrscheinlich komisch, weil Quark + Öl erstmal ungewohnt klingt. Aber Leinöl und Quark sind einfach ein Dreamteam - mmmmh! Ich stelle mir das sogar sehr lecker vor! Bin aber auch ein Kartoffel mit Quark und Leinöl Fan - Budwigbrei stelle ich mir so ähnlich, nur ohne Kartoffeln und Kräuter vor ;)

@ Brummelbrot - ich kann das Gesichtsöl von Dr. Hauschka uneingeschränkt empfehlen. Man braucht nur einen einzigen kleinen Tropfen für das ganze Gesicht. Vorher das Gesicht anfeuchten, dann zieht es gut ein. Anschließend mit einem guten Puder abpudern und über den Tag evtl. mit Blotting Papers das gesicht matt halten. Make-Up hat mein Gesicht jedenfalls immer nur noch mehr glänzen lassen ... ich wünsche dir, dass du deine Haut auch in den Griff bekommst - denn ich weiß, wie mies es einem damit gehen kann :( good luck!

Alles Liebe,
Anni :)

Isa hat gesagt…

Ich finde deinen Beitrag auch wirklich super, sehr klar und informativ geschildert.
Ich habe auch mein Pflegeprogramm vor einem Jahr runtergefahren, weil meine Haut auf alles allergisch reagierte. Danach bekam ich eine richtig gute Haut. Leider kommen die Unreinheiten durch Stress, einseitiges Essen etc wieder, was sich ja auch nicht immer vermeiden lässt. Nach einer passenden Creme suche ich auch noch :( toi toi toi dass ich bald auch meinen heiligen Gral finde ;)
Das Meiste an NK ist leider tabu für mich da ich ätherische Öle nicht vertrage :(

theallure.de hat gesagt…

Ein sehr schöner Post. Verfolge einige deiner genannten Regeln: milde Reinigung (handgesiedete Seife), weniger ist mehr (Pflege), keine Nachtcreme....Und bin sehr zufrieden damit. Zumindest ist die Haut nicht schlechter als mit zig Mitteln.
Als Pflege greife ich gerne auf was selbst gemischtes zurück: ein Hydrolat gemischt mit Urea und etwas Öl. Einfacher gehts nicht;-)

Roxy hat gesagt…

Vielen Dank für diesen tollen Post! Ich kann einige Tipps sehr gut gebrauchen :)

Was für eine Creme benutzt du tagsüber unter deinem Mineral Make-up? Ich benutze das von Everyday Minerals und mit dem komme ich nur zurecht, wenn ich eine Creme drunter trage..

anni hat gesagt…

@ Isa - du bist damit der perfekte Beweis, das nicht jeder Naturkosmetik ohne weiteres verträgt. Aber es gibt auch Serien ohne ätherische Öle, z. B. die Weleda Mandel-Serie ... oh ja, Stress ist auch so eine Sache -.- darauf reagiere ich leider auch manchmal, nicht nur mit Unreinheiten ...

@ The Allure - selbst mischen ist natürlich nochmal besser, dann weiß man, was man hat! Mir spukt auch noch reine Shea Butter oder reines Jojoba Öl als Pflege im Kopf rum, aber da ich sehr zufrieden bin, möchte ich lieber nichts riskieren ;)

@ Roxy - ich nehme zur Zeit die Rosencreme leicht von Dr. Hauschka und an den trockeneren Wange creme ich noch eine ganz dünne Schicht der normalen Rosencreme von Hauschka oben drüber. Das funktioniert bei mir sehr gut und ist auch eine schöne MF-Unterlage :)

Vielen Dank für eure zahlreichen Kommentare! Habt einen schönen Tag :)
Anni

Lyndywyn hat gesagt…

Ich habe diesen Post erst heute gelesen. Ich habe in vielen Dingen ähnliche Erfahrungen gemacht wie Du.
Bei meiner Gesichtspflege nutze ich schon seit Jahren die gleichen Produkte (auch eine Nachtcreme) und meine Haut ist damit zufrieden. Das einmal-im-Monat-Hautproblem kenne ich auch. ;-)
Auch den Punkten mit der Gesichtsreinigung kann ich einfach so zustimmen.

Schwierig fällt mir auch die Sache mit den Händen im Gesicht. Gerade wenn ich am Schreibtisch sitze, stütze ich doch immer meinen Kopf auf einer Hand auf. Entweder an der Stirn oder am Kinn. Mir fällt auch nichts ein, wie ich das beheben könnte....

Ich denke dieser Post wird sehr vielen Frauen helfen!!
Viele liebe Grüße!

Fayet hat gesagt…

(Ich bin mal wieder etwas spät dran..) Ein sehr schöner Post! Höchst informativ, und mit interessanten Regeln. Lustigerweise scheine ich ihnen weitestgehend auch zu folgen, so dass ich die meisten deiner Punkte einfach "abgenickt" habe.

Übrigens wäre ein Post über "Pickeltupfer" auch mal sehr interessant.. der von Logona scheint ja wenig wirksam zu sein, und über Alternativen weiß ich wenig (gut, der von Living Nature ist ja beinahe schon berühmt, aber erstens hier schwer zu bekommen und zweitens teuer). Wie sieht es da mit Alternativen aus? Falls Dir also mal für einen Post nix einfällt (was man bei Dir ja nicht zu befürchten braucht) wäre das mal interessant..

Beauty Minimalist hat gesagt…

Danke für diesen liebevollen und sehr lehrreichen Blogpost! Ich habe mich in vielen Punkten wiedererkannt. Zum Beispiel reinige ich meistens auch zu viel und patsche mir im Gesicht rum. In diesem Monat habe ich alle Gesichtspflegeprodukte abgesetzt und bin schrittweise auf die Sebamed Reihe für Unreine Haut umgestiegen. Meiner Haut geht es richtig gut und sieht wieder gesund aus. Pickel habe ich trotzdem noch einige. Aber ich habe mir vorgenommen einfach Fuck it zu sagen. Weil es einfach wichtigere Dinge im Leben als die Haut gibt :)

Anonym hat gesagt…

hallo,
ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich die Erfahrung gemacht habe, dass wenn man die Pille nimmt und die Haut besser wird alles andere mehr oder weniger egal ist. Ich finde es ist wichtig, dass zu sagen, denn Frauen die die Pille nicht nehmen können ganz selten eine ebenso gute Haut bekommen wie Frauen die sie nehmen. Das liegt ganz einfach an den Hormonen, die man auf andere Weise nicht zu sich nehmen kann. Nun ja, allerdings aufgepasst, wer absetzt muss meist mit ziemlichen Verschlechterungen zu vor der Pille rechnen. Bei Hautpillen bin ich mittlerweile mehr als skeptisch und würde mir heute zweimal überlegen sowas zu nehmen!