Mittwoch, 4. Januar 2012

"lavare" heißt "waschen"

Schon bei meiner Gesichtspflegeroutine habe ich die weiße Lavaerde von Logona kurz vorgestellt. Da ich sie mittlerweile nachgekauft habe, wird es Zeit ihr einen ordentlichen Blogpost zu widmen. Als ich vor dem Regal stand, habe ich kurz darüber nachgedacht, die normale Lavaerde mit Patchouli anstelle der weißen Lavaerde mit Lotusblütenextrakt zu kaufen - doch wie prädigten mehrere meiner Professoren unabhängig voneinander: "Never change a running system!" - mein Studium hat also tatsächlich was gebracht! :D

Der Name Lavaerde kommt übrigens nicht von glühender, vulkanischer Lava, sondern von dem lateinischen Wort "lavare", was soviel wie "waschen" bedeutet. Daher auch der Blogposttitel. Lavaerde heißt demnach nichts anderes als Wascherde.


Logona Weiße Lavaerde - Waschcreme Lotusblüte_

Die weiße Lavaerde ist ein Kombiprodukt und sowohl für die Haut als auch die Haare anwendbar. Dabei ist sie so mild zur Haut, dass man sie sogar im Gesicht anwenden kann. Sie ist durch ihre milden Reinigungseigenschaften speziell für trockene und empfindliche Haut sowie für feines Haar konzipiert. In der Verpackung sind 200 ml enthalten und sie kostet ca. 6,45 €uro. Erhältlich sind die Produkte von Logona in Reformhäusern, Bio-Supermärkten und online.

Es wird empfohlen, die Waschcreme auf angefeuchteter Haut zu verwenden. Ich nutze sie ausschließlich zur Gesichtsreinigung. Dafür wasche ich mein Gesicht immer zuerst mit lauwarmen Wasser vor und verreibe dann einen walnussgroßen Kleks Lavaerde zwischen meinen Handfläsche und wasche mein Gesicht damit. Die Augenpartie spare ich aus.

Die Konsistenz der weißen Lavaerde ist dickflüssiger, leicht sahnig und enthält ganz, ganz feine Sandpartikelchen. Die Sandpartikelchen sind aber um einiges feiner als beim feinsten Peeling. Durch das Vermischen der Waschcreme im Gesicht mit Wasser, wird sie flüssiger. Da keine Tenside (z. B. Seife) in der Waschcreme enthalten sind, schäumt sie nicht. Lavaerde wirkt wie ein Löschblatt und saugt Schmutzpartikel auf. Dadurch belastet sie den Säureschutzmantel der Haut nicht und ist besonders mild.

Die Reinigungswirkung ist jedoch eher mittelmäßig. Als alleiniges Abschminkprodukt ist sie daher nicht geeignet, da sie Make-Up nicht restlos entfernt. Auch als Augen-Make-Up-Entferner ist sie ungeeignet. Je mehr Produkt man nimmt, desto besser wird die Reinigungswirkung - sie ist daher nicht sonderlich sparsam im Verbrauch. Die große Tube hielt bei mir etwas mehr als 2 Monate. Entfernt man das Augen-Make-Up im vornherein und klärt das Gesicht nach der Reinigung mit der Lavaerde zusätzlich mit Gesichtswasser, empfinde ich die Reinigungswirkung als ausreichend. Wenn man gar kein Make-Up benutzt, reinigt die weiße Lavaerde jedoch sehr gründlich.

Positiv ist zu erwähnen, dass die Waschcreme trotz minimaler "Schrubbelwirkung" sehr mild ist und meine empfindliche Gesichtshaut weder reizt noch austrocknet. Das liegt wahrscheinlich daran, dass es sich um eine besonders hautfreundliche, tensidfreie Waschcreme auf Basis von natürlichen Tonmineralien handelt. Sie ist reich an Kaolin, einer besonders feinen, eisenfreien und daher sehr hellen Tonerde.

Inhaltsstoffe: Gereinigtes Wasser, mineralische Tonerde, Mischung ätherischer Öle, Lotusextrakt, äth. Ölinhaltsstoffe.

Fazit

Trotz der dürftigen Reinigungswirkung habe ich die weiße Lavaerde nachgekauft. Jetzt im Winter gefällt sie mir besonders gut, da sie meine Haut nicht zusätzlich austrocknet und da ich eh immer mit Gesichtswasser & einem Wattepad nachreinige, stört mich die nicht ganz so gründliche Reinigungswirkung auch nicht. Zusätzlich ist meine Haut sehr schön und ausgeglichen geworden seit ich sie benutze.

Wenn es einen nicht stört, sein Augen-Make-Up extra zu entfernen und noch mit Gesichtswasser nachzureinigen, kann ich die weiße Lavaerde uneingeschränkt empfehlen. Wer jedoch lieber ein "All-in-One"-Produkt hätte, wird mit der weißen Lavaerde nicht glücklich werden.

Kommentare:

liv hat gesagt…

Hallo Anni: ich liebäugele schon länger mit der Lavaerde, aber da ich grade so extrem trockene Wangen habe traue ich mich noch nicht und bevorzuge eine Reinigungsmilch die auch etwas rückfettet. Benutzt die die Lavaerde Abends und Morgens? Und weisst du ob man sie auch als Maske, wie z.b. eine Heilerdemaske, anwenden kann? Lg liv

anni hat gesagt…

Ich benutze die Lavaerde nur abends - morgens wasche ich mein Gesicht ausschließlich mit Wasser. Das mache ich aber schon eine ganze Weile und auch unabhängig von der Lavaerde.

Als Maske habe ich sie noch nicht ausprobiert, da es von Logona nicht vorgesehen ist. Es steht ja dabei, dass man sie auf der angefeuchteten haut verwenden soll und dann wird sie so dünnflüssig, dass man sie nicht als Maske anwenden kann. Evtl. würde es gehen, wenn man sie auf die trockene Gesichtshaut aufträgt, aber das hab ich noch nicht probiert ;) Ich hab grad bei Logona nachgelesen und man kann mit der Lavaerde in Pulverform auch Masken anrühren:

"Gesichtspackungen mit Lavaerde:

Die spezifische Wirkung für einen bestimmten Hauttyp wird bei einer Lavaerde-Maske durch unterschiedliche Zusätze wie Tees oder Öle erreicht.

- Bei sensibler Haut: Lavaerde mit Wasser und ein bis zwei Esslöffeln Mandel- oder Weizenkeimöl anrühren.
- Bei fettiger Haut: Mineralerde mit Wasser und Zitronensaft anrühren.
- Bei einer problematischen Haut: Lavaerde mit Kamillentee anrühren.
- Bei reifer Haut: Lavaerde mit Milch und Honig anrühren."

Quelle: http://www.logona.com/Trends/index.html

Mit der Waschcreme geht es also eher nicht, aber mit der weißen Lavaerde in Pulverform. Vielleicht probiere ich beim nächsten Mal die Pulverform :)

Alles Liebe,
Anni :)

liv hat gesagt…

danke für's Raussuchen (hätt ich ja auch fast selber machen können ;)) LG liv

anni hat gesagt…

Gern geschehen - ist doch nicht schlimm ;) hätte ja sein können, dass ich es schon ausprobiert habe. Und das Raussuchen waren nur 2 klicks bei Google und so weiss ich auch gleich Gescheid ;)

Liebste Grüße,
Anni :)