Samstag, 1. Januar 2011

Homemade Pizza

Selbstgemachte Pizza - ganz einfach und um einiges leckerer als Backmischungen oder Fertig-Teig.

Am Silvesterabend haben Mr. F und ich Pizza selbst gemacht. Das machen wir öfter, haben bisher aber immer den Fertig-Teig aus dem Kühlregal verwendet ("Knack-und-Back" und Konsorten). Zu Silvester hatten wir Zeit und wollten etwas besonderes draus machen - also wurden der Teig und die Tomatensauce selbst gemacht. Das Ergebnis war erstaunlich gut, viiiel besser als jeder Fertig-Teig und eigentlich ganz einfach zu machen. Das einzige was man braucht, ist ein wenig Zeit. Mr. F meinte, dass wir jetzt unseren Teig immer so machen sollten und ich stimme ihm zu.


Zutaten für den Teig
500 g Mehl
250 ml lauwarmes Wasser
2 EL Olivenöl
20 g Hefe (ein halber Hefe-Würfel)
2 TL Salz
eine Messerspitze Zucker

Die Hefe in das lauwarme Wasser bröseln und zusammen mit dem Salz, dem Zucker und dem Olivenöl auflösen. Dafür einfach solange mit einem Schneebesen rühren bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind. Das dauert ein paar Minuten, geht aber recht einfach.

Dann die Hefe-Wasser-Mischung zum Mehl geben und mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig kneten, mindestens 8 Minuten. Je länger man knetet, desto besser wird der Teig. Anschließend den Teig an einem warmen Ort 30-45 Minuten abgedeckt gehen lassen. Während der Pizzateig geht, kann man die Tomatensauce vorbereiten.

Anschließend den Teig auf einem Backblech ausrollen oder mehrere runde Pizzafladen formen. Sollte der Teig zu klebrig sein, kann man ihn mit etwas Mehl bestäuben (war bei uns aber nicht notwendig). Wenn man kein Nudelholz besitzt (so wie wir), kann man auch eine sauber gemachte glatte, runde Glasflasche verwenden, um den Teig auszurollen.

Zutaten für die Tomatensauce
1 Dose gehackte Tomaten
2 Knoblauchzehen
Pfeffer
Salz
italienische Kräuter
Chili (optional)

Den Knoblauch fein hacken und in etwas Olivenöl auf der Pfanne kurz andünsten. Anschließend mit den gehackten Tomaten ablöschen. Die Tomatensauce mit Pfeffer und Salz würzen und ungefähr einen Esslöffel italienische Kräuter hinzugeben. Je nach Geschmack kann auch noch etwas Chili hinzugegeben werden. Abschmecken nicht vergessen!

Die Tomatensauce sollte nun einige Zeit offen köcheln, damit etwas Wasser verkocht und die Sauce eindickt. Die Tomatengrundlage für die Pizza sollte nicht allzu flüssig sein.


Die Sache mit dem Belag ...

Was man auf der eigenen Pizza haben möchte, ist Geschmackssache. Von Salami, Schinken, Pilzen, Meeresfrüchten, frischen Tomaten, Mozzarella, Rucola oder gar Ananas ist alles möglich. Nicht jeder mag die gleiche Pizza - auf unserer Pizza waren zum einen:

Thunfisch
Zwiebeln
Mais
Knoblauch

... und zum anderen:

Flusskrebsschwänze
Zwiebeln
Schmand
Knoblauch

... und natürlich Käse!

Das Backen der Pizza (oder: das Geheimnis zum Erfolg!)

Am besten gelingt die Pizza, wenn man den Ofen sehr gut auf der höchstmöglichen Temperatur vorheizt! Bei uns waren das 250°C - dann ist die Pizza in 10-12 Minuten fertig. Der Boden war knusprig und der Belag saftig - genau wie man es von einer guten Pizza beim Italiener gewöhnt ist.

Buon Appetito!

Kommentare:

LPunkt hat gesagt…

Oh Gott! Sowas darfst du nicht bloggen während ich mal wieder am rumdiäten bin XD

anni hat gesagt…

hehe ;) du kannst ja fettreduzierten Käse und ausschließlich Gemüse rauflegen - dann wird es eine Diät-Pizza ;)

Dir ein frohes neues Jahr und viel Glück für deine Diät! ;)
Anni

Dani hat gesagt…

Bei uns gabs gestern auch selbstgemachte Pizza. Wir nehmen immer ein Rezept von Jamie Oliver, ist aber eh so ähnlich, nur ohne Olivenöl und mit Honig statt Zucker. Das einzige was mich stört ist das Teig kneten, aber das zahlt sich schon aus, weil die selbstgemachte Pizza ja wirklich lecker ist. Dafür werd ich dein Tomatensauce Rezept mal ausprobieren. Meist sind wir zu faul und geben nur Ketchup als Sauce drauf.

anni hat gesagt…

Mit Ketchup?? Das ist ja fast schon Frevel bei selbstgemachtem Teig ;) Wir haben sonst immer so fertige Pizzasauce aus dem Glas oder Tetra Pack genommen und mit italienischen Kräutern verfeinert :)

Liebe Grüße,
Anni :)